-
-

SEHR GEEHRTE / SEHR GEEHRTER ###USER_NAME###,

 
-
  Publikationen Informationen Termine Kontakt -
 
Newsletter abbestellen
 
Sehr geehrte / Sehr geehrter ###USER_name###,
soeben wurde es bekannt: Die Einigung zwischen Senat und Initiative "Wir wollen lernen" ist ein weiteres Mal vertagt worden. Die nächste Sitzung findet am kommenden Mittwoch statt.
Ihnen ein schönes Wochenende!
Ihre SPD-Bürgerschaftsfraktion

Aufruf zu einem breiten schulpolitischen Konsens

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion Michael Neumann hat auf dem Neujahrsempfang der SPD-Fraktion seine Forderung nach einem breiten schulpolitischen Konsens in der Stadt erneuert: „Jetzt kommt es in unserer Stadt darauf auf, die festgefahrene Schulreform in einem breiten gesellschaftlichen Bündnis so weiter zu entwickeln und umzusetzen, dass wir endlich für die nächste Dekade Schulfrieden erreichen. Es muss Schluss sein, mit dem Reformchaos an unseren Schulen. Es muss Schluss damit sein, dass es in unseren Schulen Gewinner und Verlierer gibt. Die Stadt Bremen hat gezeigt, wie man Schulfrieden erreichen kann. Bremen hat Schulfrieden durch einen breiten Parteien-Vertrag erreicht. Und wenn es – was wir uns doch alle wünschen – Schulfrieden und keinen weiteren endlosen Schulstreit gibt, dann können auch wir Hamburger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten stolz darauf sein, dass wir in an diesem Schulfrieden erfolgreich mitgearbeitet haben. Und es ist unser Erfolg, dass heute alle Hamburger Parteien für das „gemeinsame längere Lernen“ einstehen. In der Bildungspolitik hat Bremen uns Hamburgern einiges vorgemacht.“

Bedenkliche Kooperation zwischen Gymnasien und Primarschulen

Die Hälfte der Gymnasien arbeitet mit Primarschulen zusammen

Die Schulbehörde hat bislang immer behauptet, dass Kooperationen zwischen Gymnasien und Primarschulen nur in geringem Umfang geplant seien. SPD-Schulexperte Ties Rabe hat anhand einer Kleinen Anfrage an den Senat jedoch herausgefunden, dass bei ca. 31 Primarschulen Kooperationen in unterschiedlicher Ausgestaltung mit Gymnasien geplant sind. Wenn die Hälfte aller 61 Gymnasien mit Primarschulen zusammenarbeitet, wird die Wahl einer Primarschule nun doch zur Vorentscheidung über die weiterführende Schule wird. Die soziale Trennung findet damit bereits in der ersten Klasse statt. Die SPD-Fraktion sieht die Verzahnung von Primarschulen mit Gymnasien sehr kritisch.

Inklusive Bildung

Kinder mit Förderbedarf nicht im Stich lassen

Die SPD-Fraktion hat in der Bürgerschaft das Thema „Inklusive Bildung“ zur Debatte angemeldet. Grundlage war eine Große Anfrage an den Senat (s.u.). In seiner Rede hat Ties Rabe den Senat aufgefordert, ein Aktionsprogramm vorzulegen, in dem für alle Schularten und Klassen konkrete Schritte, konkrete Zielzahlen zur Integration und ein konkreter zeitlicher Rahmen zur Umsetzung der Inklusiven Bildung verbindlich festgesetzt wird. In einem ersten Schritt sollte die Zahl der Schüler in I- und IR-Klassen in zwei Jahren verdoppelt werden. Vorbild sind dabei die skandinavischen Länder, bei denen mehr als 90 Prozent aller Kinder mit Förderbedarf an Regelschulen unterrichtet werden. Das wollen wir auch für Hamburg erreichen."

Eimsbüttler Modell gefährdet

Die gemeinsame Oberstufe des Helene-Lange-Gymnasiums und des Gymnasiums Kaiser-Friedruch-Ufer - bekannt als das „Eimsbüttler Modell“ - ist nach Informationen des schulpolitischen Sprechers der SPD-Bürgerschaftsfraktion Ties Rabe gefährdet. Rabe: „Das von beiden Schulen genutzte Oberstufenhaus in der Bogenstraße soll bis auf einen kleinen Rest der Primarschule An der Isebek zur Verfügung gestellt werden. Für die gemeinsame Oberstufe der beiden Schulen mit rund 500 Schülern stehen dann im Oberstufenhaus nur noch fünf Klassenräume zur Verfügung. Das Eimsbüttler Modell ist damit ernsthaft gefährdet. Die Schulbehörde gefährdet durch ihre seltsame Planung eine hamburgweit bekannte und erfolgreiche Zusammenarbeit zweier Schulen.“

Termine

Der nächste Schulausschuss findet statt
am 23. Februar 2010, um 17:00 Uhr im Rathaus.
Auf der Tagesordnung: Öffentliche Anhörung zur Inklusiven Bildung

Persönlicher Kontakt

Sie können sich jederzeit auch direkt an den schulpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion, Ties Rabe, wenden: Wahlkreisbüro Tel: 040 / 724 72 90, rabe.mdhb@t-online.de oder an die SPD-Bürgerschaftsfraktion, Nicole Schuback: 040 / 428 31 1356, Nicole.Schuback@spd-fraktion.hamburg.de.

Lesen Sie zu diesen und weiteren Themen auch unsere Pressemitteilungen, Parlamentarischen Initiativen und Publikationen:

Presseinformationen

Unsere Pressemitteilungen zum Bereich Schule finden Sie hier

Parlamentarische Initiativen

Sämtliche Anträge, Große und Kleine Anfragen an den Senat zum Thema Schule können Sie hier einsehen. Die Antworten des Senats sind (insofern eingegangen) verlinkt.

Publikationen

Hier finden Sie Broschüren, Flugblätter etc. zum Thema Schule

Presseschau

Presseartikel zum Bereich Bildung finden Sie hier

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Arbeit der SPD-Bürgerschaftsfraktion finden Sie hier

Mit freundlichen Grüßen aus dem Hamburger Rathaus

Ihre SPD-Bürgerschaftsfraktion