-
-

SEHR GEEHRTE / SEHR GEEHRTER ###USER_NAME###,

 
-
  Publikationen Informationen Termine Kontakt -
 
Newsletter abbestellen
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
in gleich drei Debatten beschäftigte sich die Hamburger Bürgerschaft diese Woche mit dem Themenkomplex Bildung: Eine verlässliche Ganztagsbetreuung, der Übergang von Schule in Ausbildung und Beruf, und die Medienkompetenz führten zu zum Teil hitzigen Wortgefechten. Lesen Sie mehr drüber in den Topthemen.
Ein schönes Wochenende!
Ihre SPD-Fraktion

Debatte über verlässliche Ganztagsbetreuung und -bildung: „Gut gemeint und schlecht gemacht“

In der aktuellen Stunde der Bürgerschaft hat SPD-Schulexperte Ties Rabe den Senat aufgefordert, Reformen im Schul- und Bildungsbereich nicht länger übers Knie zu brechen. „Gut gemeint und schlecht gemacht – das ist seit Langem das Motto ihrer Schulpolitik“, sagte Rabe in der Debatte über verlässliche Ganztagsbetreuung und –bildung. Die SPD-Kita-Expertin Carola Veit sagte, der Senat bringe „eine gute Idee in Verruf, weil er sie überhastet und dilettantisch“ umsetze.

Veit betonte, die SPD unterstütze die Ziele des Senats, 10.000 weitere Hort- und Ganztagsschulplätze einzurichten. "Das Problem ist, dass der Senat jetzt um jeden Preis irgendwie 10.000 Kinder mehr nachmittags aufbewahren will - ohne einen Cent mehr zur Verfügung zu stellen, ohne eine einzige Erzieherin einzustellen, ohne eine Raumplanung zu haben." Es dürfe nicht sein, dass der Senat ohne Erfahrung, ohne Abstimmung der Rahmenbedingungen und ohne ein erprobtes didaktisches Konzept "jetzt auf einen Streich Kinder aus 80 Schulen zu Versuchskaninchen macht".

„Ihre grundsätzliche Idee ist vernünftig – wenn sie gut umgesetzt wird, sind wir dabei“, sagte auch Rabe. Insbesondere in der Schulpolitik sei aber in der Vergangenheit „eine gute Idee nach der anderen durch schlechte Planung so chaotisiert worden, dass bei den meisten Menschen nur eine Botschaft hängen bleibt: Reformen funktionieren nicht“, bedauerte Rabe. Er verwies auf Probleme beim Unterricht für Kinder mit Behinderungen, auf den weitgehend unkoordinierten Start der Stadtteilschulen und auf die derzeitige Situation bei der Nachmittagsbetreuung.

Die SPD fordere seit langem den Ausbau von Ganztagsschulen. „Aber wir wollen einen echten Ganztag, mit Verzahnung von Vor- und Nachmittag und einer ordentlichen Portion Jugendhilfe, wo sie nötig ist, betonte Veit. Was Schwarz-Grün mache, sei „Vormittags Stundentafel und Nachmittags Aufbewahrung“.

Die SPD-Fraktion veranstaltet am 29. November eine Podiumsdiskussion zum Thema (siehe "Termine").

Übergang von Schule in Ausbildung und Beruf: „Alle Hamburger Jugendlichen brauchen eine Perspektive“

Die SPD-Bürgerschaftsfraktion hat die hohe Zahl von Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz als „eines der wichtigsten Probleme Hamburgs“ bezeichnet. „Diese Menschen sind schon in jungen Jahren akut von Arbeitslosigkeit bedroht“, sagte die für berufliche Bildung verantwortliche SPD-Bürgerschafsabgeordnete Britta Ernst. Sie begrüßte, Hamburg habe sich auf den Weg gemacht, das Übergangssystem von der Schule in den Beruf umzustrukturieren. Die verantwortlichen Behörden müssten diesen Prozess aber energischer als bisher betreiben.

"Ziel muss sein, allen Jugendlichen eine Perspektive in Ausbildung zu vermitteln und die Maßnahmen so zu konzipieren, dass es statt Warteschleifen gezielte Qualifizierung und Berufsperspektive gibt“, sagte Ernst.

Weiter fehlten in Hamburg Ausbildungsplätze. „Rund 14.000 Ausbildungsverträge sind im laufenden Jahr 2010 abgeschlossen worden. Das ist nicht wenig, und dahinter verbergen sich auch Anstrengungen der Hamburger Wirtschaft“, betonte die SPD-Abgeordnete. Dennoch gebe es eine große Ausbildungslücke. Viele Jugendliche suchten einen Ausbildungsplatz, befänden sich in Warteschleifen oder würden nach den Kriterien der Bundesagentur für Arbeit als „nicht ausbildungsreif“ nicht in den Statistiken geführt. "Diese Tricks helfen nicht, die Zahl der Jugendlichen zu verringern, die einen Ausbildungsplatz suchen."

Mehr Medienkompetenz für Hamburg

Uwe Grund, medienpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, hat den Senat aufgefordert, die Medienkompetenz in Hamburg zu fördern. Die digitalen Medien eröffneten Chancen zu weltweiter Kommunikation und Wissensvermittlung. „Aber sie bergen auch Risiken und wecken Ängste. Deshalb ist die Medienkompetenz heute eine Schlüsselqualifikation, die in allen Bereichen unserer Gesellschaft konsequent gefördert werden muss - insbesondere bei den Kindern und Jugendlichen“, forderte Grund in der Bürgerschaft.

Der Senat müsse schnell handeln, um Schüler jeder Altersstufe über verantwortlichen Umgang mit Onlinemedien zu unterrichten: „Die Medienwelt verändert sich. Wir müssen unsere Kinder stärken, die Chancen dieser Veränderung zu nutzen. Jugendschutz und Medienpädagogik können den Weg von Kindern und Jugendlichen in die Medienwelt einfacher und sicherer machen.“

Termine

Die nächsten Sitzungen der Hamburgischen Bürgerschaft findet am Mittwoch, den 24. November 2010, statt. Beginn ist um 15.00 Uhr.

Wenn Sie bei einer Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft dabei sein möchten, können Sie kostenlose Karten bei der SPD-Fraktion bekommen. Kleiner Tipp: Die Plätze sind begrenzt - je früher Sie sich melden, desto bessere Chancen haben Sie.

Anmeldung: info@spd-fraktion-hamburg.de

___________________________________________

Der nächste Schulausschuss findet statt
am 25. November 2010, um 17:00 Uhr im Rathaus.
Auf der Tagesordnung: der Haushaltsplan der Schulbehörde
Die Sitzung ist öffentlich.

___________________________________________


Die SPD-Fraktion lädt Sie herzlich ein zu

Horte an die Schulen – mehr als Ganztagsschule light?

am Montag, den 29. November 2010, um 19 Uhr
im Kaisersaal des Rathauses.

Podium
Peter Albrecht, Vorsitzender der Elternkammer Hamburg
Isa Baumgart, Hamburger Bündnis für Hortbetreuung
Jens Kastner, Stellvertretender Vorsitzender der GEW Hamburg
Susann Ramelow, Geschäftsführerin Familienzentrum Kirchdorf
Joachim Speicher, Geschäftsführer des PARITÄTISCHEN Hamburg e. V.

Moderation
Carola Veit, Fachsprecherin Familie, Kinder, Jugend
Ties Rabe, Fachsprecher Schule

Anmeldung: info@spd-fraktion-hamburg.de

Persönlicher Kontakt

Sie können sich jederzeit auch direkt an den schulpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion, Ties Rabe, wenden: Wahlkreisbüro Tel: 040 / 724 72 90, rabe.mdhb@t-online.de oder an die SPD-Bürgerschaftsfraktion, Nicole Schuback: 040 / 428 31 1356, Nicole.Schuback@spd-fraktion.hamburg.de.

Lesen Sie zu diesen und weiteren Themen auch unsere Pressemitteilungen, Parlamentarischen Initiativen und Publikationen:

Presseinformationen

Unsere Pressemitteilungen zum Bereich Schule finden Sie hier

Parlamentarische Initiativen

Sämtliche Anträge, Große und Kleine Anfragen an den Senat zum Thema Schule können Sie hier einsehen. Die Antworten des Senats sind (insofern eingegangen) verlinkt.

Publikationen

Hier finden Sie Broschüren, Flugblätter etc. zum Thema Schule

Presseschau

Presseartikel zum Bereich Bildung finden Sie hier

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Arbeit der SPD-Bürgerschaftsfraktion finden Sie hier

Mit freundlichen Grüßen aus dem Hamburger Rathaus

Ihre SPD-Bürgerschaftsfraktion