-
-

SEHR GEEHRTE / SEHR GEEHRTER ###USER_NAME###,

Sehr geehrte / Sehr geehrter ###USER_name###,

der SPD-Bürgerschaftsfraktion ist es wichtig, dass es verlässliche Regelungen zum Lärmschutz bei der Nutzung von Sportstätten gibt. Hier hat der Senat reagiert und sehr im Sinne der Sportlerinnen und Sportler gehandelt: Die Novellierung des Hamburgischen Lärmschutzgesetzes, verbunden mit einer Bundesratsinitiative zur Anpassung des Bundes-Immissionsgesetzes, sorgt für eine umsichtige und für die Sportlerinnen und Sportler wichtigen Anpassung der gesetzlichen Bestimmungen. Mehr dazu unter Thema 1...

Olympische und Paralympische Spiele in Hamburg sind eine begeisternde Vorstellung. Vorab braucht es jedoch ein solides und umfassendes Gesamtkonzept, das die Hamburgerinnen und Hamburger überzeugt. Für die SPD-Fraktion steht fest: Ohne die Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger wird es mit uns keine Bemühungen um Olympische Spiele in Hamburg geben. Mehr dazu unter Thema 2...

In Hamburgs Sport ist Bewegung gekommen und wir begleiten die Entwicklung seitens der Bürgerschaftsfraktion mit Engagement und Aufmerksamkeit. Mit diesem Newsletter möchten wir Sie über unsere Arbeit informieren. Mit unserer Veranstaltungsreihe "Fraktion bewegt – Sportpolitik vor Ort" waren wir zuletzt in Altona zu Gast – unter anderem mit dabei war die Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen, Ingrid Körner. Die nächste "Fraktion bewegt"-Veranstaltung findet am 4. September bei der TSG Bergedorf statt – zu Gast ist dann die sportpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Michaela Engelmeier-Heite. Wir freuen uns auf die kommenden Diskussionen mit Ihnen!

Viel Spaß beim Lesen, ich freue mich auf Ihre Rückmeldungen!

Ihre Juliane Timmermann,
Fachsprecherin Sport der SPD-Bürgerschaftsfraktion
 
-
  Publikationen Informationen Termine Kontakt -
 
Newsletter abbestellen
 

Vorgestellt: Annkathrin Kammeyer, Mitglied im Sportausschuss

Die größte emotionale Verbindung zum Sport habe ich als Dauerkartenbesitzerin des FC St. Pauli. Seit ich 14 bin verpasse ich kein Heimspiel im Millerntorstadion – egal ob Bundesliga, 2. Liga, DFB-Pokal oder Regionalliga Nord: gemeinsam mit vielen anderen supporte ich meinen Verein. Natürlich auf einem Stehplatz und natürlich unabhängig von Ligazugehörigkeit und Erfolg. Als Fußballfan, und insbesondere als St. Pauli Fan, muss man eine hohe Leidensfähigkeit haben. Dafür bringen die Erlebnisse im Stadion Menschen zusammen, die sonst wahrscheinlich nie zusammentreffen würden, geschweige denn gemeinsam jubeln und sich in den Armen liegen. Im Stadion stand ich schon als Neuntklässlerin neben den gleichen Leuten wie jetzt als Bürgerschaftsabgeordnete. Während wir zusammen unsere Mannschaft anfeuern, nach dem Spiel frustriert zur U-Bahn gehen oder auf dem Spielbudenplatz den Aufstieg bejubeln, ist es völlig egal, wer am nächsten Montag wo zur Arbeit geht oder in welchen Stadtteil ihn die Bahn gleich nach Hause fährt: Das gemeinsame Sporterlebnis verbindet uns Fans und das ist es, was den Sport für unsere Gesellschaft so wichtig macht und auch warum ich ganz persönlich so gerne ins Stadion gehe.

Mein Sportinteresse beschränkt sich tatsächlich aber nicht nur auf das (gar nicht mal so passive) Stehen im Stadion. Egal ob beim Turnen im Horner TV, beim Fitnesstraining bei Sportspaß oder beim Rudern: Selbst Sport zu treiben macht mir seit meiner Kindheit viel Spaß und ist für mich ein wichtiger Ausgleich zum oft stressigen Alltag und stundenlangen Sitzen in Uni-Seminaren und Bürgerschaftssitzungen.

Mein politisches Anliegen ist, dass der Sport einen noch höheren Stellenwert in unserer Gesellschaft bekommt und wir als Politik besonders den Breitensport weiter fördern. Egal ob HSV oder St. Pauli, ob Fußball oder Handball, ob Team- oder Einzelsport: Sport ist wichtig für die Gesundheit unserer Bevölkerung, Sport bringt Menschen zusammen und hilft Leuten sich zu integrieren, und das allerwichtigste: Sport macht einfach unglaublich viel Spaß!

Wenn Sie Anregungen oder Kritik haben, setzen Sie sich gerne mit mir in Verbindung unter:

Tel. 0176/63645860
oder
E-Mail: annkathrin.kammeyer@googlemail.com

Hamburg macht Sport – Regelungen zum Lärmschutz

Unter SPD-Regierung werden endlich wieder viele neue Wohnungen gebaut: allein im vergangenen Jahr über 6.400. Zugleich entstehen viele neue Kunstrasenplätze. Aufgrund dieser erfreulichen Entwicklungen braucht es aber auch neue Regelungen zum Lärmschutz. Der Senat hat daher auf Ersuchen der SPD-Bürgerschaftsfraktion beschlossen, auf Bundesratsebene eine entsprechende Initiative auf den Weg zu bringen. Ziel ist es, Sport- und Wohnraumnutzung neben- und miteinander in Einklang zu bringen. Denn moderne Stadtentwicklung bedeutet auch, die unmittelbare Nähe von Wohnen und Freizeitgestaltung zu gewährleisten.

In der am 6. Mai vom Senat vorgelegten Beschlussvorlage für die Änderung des Hamburgischen Gesetzes zum Schutz gegen Lärm ist daher auch vorgesehen, "sportliche Betätigung in ähnlicher Weise zu privilegieren, wie es im Hamburgischen Lärmschutzgesetz bereits für die von spielenden Kindern im Bereich von Kindertagesstätten verursachten Geräusche der Fall ist".

Beim Vorhaben des Senats geht es aus Sicht der SPD-Bürgerschaftsfraktion um einen vernünftigen Ausgleich zwischen den Interessen von Sportlerinnen und Sportlern – insbesondere auch von Kindern und Jugendlichen – auf der einen, und den Lärmschutzbedürfnissen von Anwohnerinnen und Anwohnern auf der anderen Seite.

Ergebnisoffene Studie – Olympische und Paralympische Spiele in Hamburg

Das Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat auf seiner Sitzung am 4. April 2014 in einem Grundsatzbeschluss entschieden, Olympische Spiele nach Deutschland holen zu wollen. Ebenso hat der DOSB aber auch bekräftigt, dass eine Konkretisierung der Bewerbung erst nach Abschluss des IOC-Reformprozesses "Agenda 2020" in Betracht kommt. Der DOSB hat sich ferner festgelegt, mit Hamburg und Berlin Gespräche über eine mögliche Kandidatur aufzunehmen.

Auf Initiative der SPD-Bürgerschaftsfraktion wurde auf den Beschluss des DOSB reagiert und ein interfraktioneller Antrag auf den Weg gebracht, um die Chancen und Risiken von Olympischen Sommerspielen in Hamburg abzuwägen. Wir wollen mit einer Machbarkeitsstudie eine transparente und sachliche Darstellung erreichen, die insbesondere die langfristigen Wirkungen auf unsere Stadt berücksichtigt.

Olympische Spiele in Hamburg sind eine begeisternde Vorstellung. Vorweg gehören aber solide und verantwortungsbewusste Planungen, ein schlüssiges Gesamtkonzept und insbesondere die Beteiligung der Hamburgerinnen und Hamburger, die in einem Referendum erfolgen sollte.

Auftrag zur Weiterentwicklung des Hamburger Bäderangebotes

Die Bäderland Hamburg hat das Bäderangebot in Hamburg insbesondere in den letzten Jahren erfolgreich weiterentwickelt. Jetzt geht es darum, die Modernisierungs- und Sanierungsstrategie fortzuschreiben. Dazu hat die Bürgerschaft auf Initiative der SPD-Fraktion Senat und Bäderland beauftragt. Es geht dabei einerseits darum, die Bestandsbäder zu modernisieren, aber auch das Unternehmenskonzept auf Grund veränderten Freizeitverhaltens und mit Blick auf die Dekadenstrategie im Sport anzupassen. Bei der Alsterschwimmhalle – dem Leuchtturm der Hamburger Bäderlandschaft – könnte die Sanierung beispielsweise aus Mitteln des Sanierungsfonds Hamburg 2020 mit unterstützt werden.

Verbunden mit den Investitionen in Sanierungsmaßnahmen sollte weder eine Verminderung der Angebotsqualität erfolgen noch eine, für das Gesamtunternehmen nicht darstellbare und für die Stadt nicht tragbare, Verschlechterung der Standortergebnisse erzielt werden. In Zeiten der Schuldenbremse stellt der Antrag klar, dass die notwendigen Sanierungs- und Attraktivierungsmaßnahmen den auszugleichenden Fehlbetrag von Bäderland im Haushalt unserer Stadt nicht erhöhen sollen und zu keinen zusätzlichen finanziellen Belastungen der Stadt führen dürfen.

Es ist der Bäderland Hamburg GmbH in den vergangenen Jahren gelungen, im bundesdeutschen Vergleich kommunaler Badbetreiber in Bezug auf die Kostendeckung und die Wirtschaftlichkeit des Angebotes eine herausragende Stellung einzunehmen. Es gilt dieses Niveau zu halten. Diese anspruchsvolle Aufgabe kann nur gelingen, wenn das Unternehmen regelmäßig und sehr grundsätzlich prüft, wie mit neuen Herausforderungen und veränderten Rahmenbedingungen umzugehen ist.

Das aktuelle Bäderkonzept ist aus dem Jahr 2006, es gilt nach Aussage der Bäderland Hamburg GmbH für einen Planungshorizont von zehn Jahren und wird in diesem Zeitraum regelmäßig aktualisiert. Neben der gesamtstädtischen Sanierungsstrategie sollten auch Vorschläge entwickelt werden, die sich aus der Dekadenstrategie Sport für die Bäderentwicklung ableiten lassen und so der Schwimmsportentwicklung und der Wassergewöhnung breiter Bevölkerungsgruppen zugute kommen können.

Einladung zur Veranstaltung "Fraktion bewegt – Sportpolitik vor Ort" am 4. September

Die nächste Veranstaltung "Fraktion bewegt – Sportpolitik vor Ort" findet am 4. September in Bergedorf statt.

Zusammen mit Michaela Engelmeier-Heite, sportpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, diskutieren wir über das Thema "Sport und Stadtentwicklung – Chancen und Herausforderungen".

TSG Bergedorf, Sportforum, Billwerder Billdeich 607, 21033 Hamburg. Beginn ist um 19 Uhr.


Termine

Sport-Ausschuss

Die nächsten Sitzung des Sport-Ausschusses finden am 9.9., 11.11. und 5.12. statt.

Für die Abschlussveranstaltung "Fraktion bewegt" können Sie sich schon jetzt den 21.11. vormerken.

Persönlicher Kontakt

Sport und Bewegung sind für mich ganz zentrale Bedürfnisse. Ich möchte mit meiner Politik dazu beitragen, dass Hamburg wieder eine bewegte Stadt wird, in der alle Bürgerinnen und Bürger unabhängig ihrer finanziellen Möglichkeiten, ihrer Herkunft oder ihres Geschlechts Sport treiben können. Neben der für das Gemeinwohl wichtigen Arbeit der Sportvereine sind für mich dabei zentrale Themen
- der verlässliche und transparente Betrieb, sowie
- die solide Finanzierung der Modernisierung der Sportstätten in Hamburg.

Sie haben Ideen, Anregungen oder Kritik? Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir:

Telefonnummer Wahlkreisbüro: 040 - 68 94 45 20, E-Mail: Juliane.Timmermann@spd-fraktion-hamburg.de
oder an die SPD-Bürgerschaftsfraktion, Oliver Trede, Tel: 040 / 428 31 1657 www.Juliane-Timmermann.de

Lesen Sie zu diesen und weiteren Themen auch unsere Pressemitteilungen, Parlamentarischen Initiativen und Publikationen

Presseinformationen

Unsere Pressemitteilungen zum Bereich Sport finden Sie hier

Parlamentarische Initiativen

Sämtliche Anträge, Große und Kleine Anfragen an den Senat zum Thema Sport können Sie hier einsehen. Die Antworten des Senats sind (sofern eingegangen) verlinkt.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Arbeit der SPD-Bürgerschaftsfraktion finden Sie hier

Mit freundlichen Grüßen aus dem Hamburger Rathaus

Ihre SPD-Bürgerschaftsfraktion