Situation für Patientinnen und Patienten und Angehörige in Hamburger Krankenhäusern

Mittwoch, 22.09.2010, Drucksache 19/7307

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Groe Anfrage der Abgeordneten Elke Badde, Thomas Böwer, Mathias Petersen, Monika Schaal, Martin Schäfer, Peter Tschentscher und Fraktion.

Bei der Genesung von Patientinnen und Patienten in Hamburger Krankenhäusern ist nicht nur die hohe Qualität der medizinischen Behandlung von entscheidender Bedeutung, sondern auch die Ausstattung der Räumlichkeiten sowie die Qualität der Dienstleistungen spielt eine wichtige Rolle.

Wir fragen den Senat:
I. Betten
1. Wie viele und welche Betten haben die jeweiligen Hamburger Krankenhäuser?
2. Stehen in den jeweiligen Hamburger Krankenhäusern elektronisch verstellbare Betten zur Verfügung?
a. Wenn ja, wie viele jeweils?
b. Stehen diese Betten für alle Patientinnen und Patienten oder nur für bestimmte Patientengruppen bereit und wenn ja, für welche?
c. Wenn nein, warum nicht?

II. Parkplätze
3. Wie viele Parkplätze werden bei den jeweiligen Krankenhäusern vorgehalten?
4. Werden diese jeweils extern oder intern betrieben?
5. Wie sind diese jeweils ausgelastet?
6. Wie ist die jeweilige Gebührenstruktur? Was kostet ein 1- und ein 2-stündiger Aufenthalt jeweils?
7. Wie hoch sind die jeweiligen Einnahmen aus den Parkgebühren? Wie hoch sind die jeweiligen Ausgaben für die Parkplätze und wie hoch sind die Gewinne jeweils?
8. Gibt es jeweils spezielle Tarife für Langzeit- und „Oft-Parker“? Wenn ja, welche?
9. Gibt es in den jeweiligen Krankenhäusern auch Hinweise auf externe Parkplätze und wenn ja, wo?


III. Versorgung
10. Wie sind die jeweiligen Krankenhäuser mit Kiosken und Mensen ausgerüstet?
a. Wie lang sind die jeweiligen Öffnungszeiten?
b. Werden diese jeweils extern oder intern betrieben?
c. Was kostet jeweils ein Tasse Kaffee, ein belegtes Brötchen, ein Stück Kuchen?
11. Dürfen Patientinnen und Patienten jeweils eigene Speisen in das Krankenhaus mitbringen und wenn nein, warum nicht?
12. Gibt es jeweils für Patientinnen und Patienten die Gelegenheit, Speisen und Getränke kühl zu lagern oder zuzubereiten und wenn ja, in welchen Krankenhäusern/ Stationen?

IV. TV / Radio / Internet / Telefon
13. Sind Mobiltelefone in den jeweiligen Krankenhäusern erlaubt?
14. Was kostet jeweils ein Telefonanschluss? (Bitte Aufschlüsselung der Gebührenstruktur)
a. Ist es jeweils möglich, Call-by-Call-Vorwahlen (in das In- und Ausland) zu nutzen?
b. Ist es jeweils möglich, kostenlos (ohne Grundgebühr) angerufen zu werden?
c. Wie sind die Gebühren für die Gespräche jeweils?
d. Wie hoch sind die jeweiligen Einnahmen aus den Telefongebühren in den jeweiligen Krankenhäusern?
e. Wie hoch sind die jeweiligen Ausgaben für die Telefonanlagen und wie hoch sind die Gewinne jeweils in den jeweiligen Krankenhäusern?
f. Wie rechtfertigen sich die Preisstrukturen jeweils?
g. Werden die Anlagen jeweils intern oder extern betrieben?
h. Gibt es jeweils Sonderregeln für sozial Bedürftige und wenn ja, welche bzw. wenn nein, warum nicht?
15. Was kostet eine TV-Versorgung in den jeweiligen Krankenhäusern?
a. Wie hoch sind die jeweiligen Einnahmen aus den TV-Gebühren?
b. Wie hoch sind die jeweiligen Ausgaben für die TV-Anlagen und wie hoch sind die Gewinne jeweils?
c. Wie rechtfertigen sich die Preisstrukturen jeweils?
d. Werden die Anlagen jeweils intern oder extern betrieben?
e. Gibt es jeweils Sonderregeln für sozial Bedürftige und wenn ja, welche bzw. wenn nein, warum nicht?
f. Welche Programme werden jeweils angeboten?
g. Hat jede Patientin / jeder Patient ein TV-Gerät oder wie viele Geräte sind pro Zimmer jeweils vorhanden (ggf. Bitte aufschlüsseln in Anzahl der Zimmer mit Anzahl TV-Geräte)?
h. Können jeweils eigene Geräte mitgebracht werden und wenn nein, warum nicht?
16. Was kostet eine Radio-Versorgung jeweils?
a. Wie viele und welche Programme werden jeweils angeboten?
b. Sind Kopfhörer in den jeweiligen Krankenhäusern erhältlich und wenn ja, wie teuer sind diese jeweils?
c. Gibt es Sonderregeln für sozial Bedürftige und wenn ja, welche bzw. wenn nein, warum nicht?
d. Wie hoch sind die jeweiligen Einnahmen aus den Radio-Gebühren? Wie hoch sind die jeweiligen Ausgaben für die Radio-Anlagen und wie hoch sind die Gewinne jeweils?
e. Wie rechtfertigen sich die Preisstrukturen jeweils?
f. Werden die Anlagen jeweils intern oder extern betrieben?
g. Können jeweils eigene Geräte mitgebracht werden und wenn nein, warum nicht?
17. Gibt es jeweils die Möglichkeit auf das Internet zuzugreifen?
a. Stellen die jeweiligen Krankenhäuser Rechner zur Verfügung und wenn ja, wie viele und wie teuer ist die Nutzung bzw. wenn nein, warum nicht?
b. Ist es jeweils möglich einen eigenen Rechner mit Kabel / WLan anzuschließen?
c. Wie ist die Gebührenstruktur jeweils?
d. Wie hoch sind die jeweiligen Einnahmen aus den Internet-Gebühren? Wie hoch sind die jeweiligen Ausgaben für die Rechner/ Internetzugänge und wie hoch sind die Gewinne jeweils?
18. Wie können die Nutzungsgebühren jeweils bezahlt werden?
19. Ist Bargeldzahlung möglich und wenn nein, wie wird bei Patientinnen und Patienten ohne Girokontoverfahren verfahren?

V. Duschen / WCs
20. Wie viele Patientenzimmer gibt es in den jeweiligen Häusern?
21. Wie viele dieser Zimmer sind jeweils mit einer eigenen Dusche bzw. eigenem WC ausgerüstet?
22. Wie viele Patientinnen und Patienten sind auf die jeweiligen Etagen Duschen und WCs angewiesen? (Bitte für die einzelnen Stationen aufschlüsseln)



VI. Friseur
23. Gibt es in den jeweiligen Häusern Friseurangebote für die Patientinnen und Patienten?
24. Was kostet ein Haarschnitt? Wie ist die Preisgestaltung bei Damen- und Herrenschnitte?

VII. Rollstühle/Sauerstoff
25. Können Patientinnen und Patienten Rollstühle / Gehilfen und Sauerstoff für Spazierfahrten im Krankenhaus und / oder Wochenendaufenhalte zu Hause, wenn dies medizinisch möglich ist, ausleihen, um ihnen so einen höheren Komfort zu bieten?
a. Wenn ja, welcher Krankenhäuser ermöglichen dies und unter welchen jeweiligen Vorrausetzungen?
b. Werden dafür Gebühren erhoben und wenn ja welche?
c. Wenn nein, warum nicht?

VIII. Wärmeregulierung / Klima
26. Wie wird in den jeweiligen Häusern ein komfortables Raumklima in den Patienten- und Behandlungszimmern gewährleistet?
27. Findet jeweils eine Raumtemperaturkontrolle statt? Wenn ja, wie, was sind die Verlaufsergebnisse jeweils? Wenn nein, warum nicht?
28. Welche Wärmeschutzvorrichtungen gibt es in den jeweiligen Krankenhäusern (Markisen, Klimaanlagen etc.)?

IX. Gastbetten
29. Gibt es in den jeweiligen Häusern Gastbetten für Angehörige?
30. Wie viele jeweils?
31. Was kostet eine Übernachtung jeweils?
32. Wie ist die Auslastung der Betten jeweils?

X. Patientenverfügung / Sprechzeiten für Angehörige
33. Gibt es in den jeweiligen Häusern Informationen oder Beratungen zu Patientenverfügungen? Wenn ja, welche? Wenn nein, warum nicht?
34. Gibt es in den jeweiligen Häusern geregelte Arztsprechzeiten für Angehörige und wenn ja, welche bzw. wenn nein, warum nicht?

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.