Klima- und Umweltschutz - für eine gute Lebensqualität

Für ein gutes und gerechtes Leben, global und regional, gehört der Klima- und Umweltschutz. Für uns sind das Soziale, das Solidarische und die Freiheit die Grundsäulen der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Diese lassen sich aber nur erreichen, wenn alle Menschen die Möglichkeit haben, in einer Welt zu leben, in der eine gesunde Umwelt und eine intakte Natur sowie ein gutes Klima gewährleistet sind.

Eine kaputte Umwelt und ein aus den Fugen geratenes Klima können zu sozialen Verwerfungen, Armut oder Not führen. Eine schlechte Luft, Lärm oder ungesunde Ernährung machen Menschen krank. Daher ist uns eine gute Umweltpolitik so wichtig.

Umweltpolitik bedeutet Energiewende und Schutz von Ressourcen. Der Energie- und Ressourcenverbrauch in den Städten muss drastisch reduziert werden. Der Ausbau erneuerbarer Energien und die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden sowie bei der Produktion in Betrieben verbunden mit technologischem Fortschritt müssen weiter vorangetrieben werden. Parallel zur Energiewende ist eine Ressourcenwende notwendig. Das betrifft den sparsameren Energieverbrauch genauso wie ein verändertes Stoffstrommanagement für eine effizientere Nutzung von Ressourcen. Zu einer guten Ressourcenverwendung gehört auch ein modernes Recycling. Die Stadtreinigung Hamburg (SRH) leistet hier einen wichtigen Job. Wir wollen die Recyclingoffensive weiterentwickeln und voranbringen.

Wir setzen uns dafür ein, dass die Luft in der Stadt besser und der Lärm reduziert wird. Die Umsetzung des 16-Punkte-Plans zur Reduzierung des Fluglärms gehört ebenso dazu wie der Luftreinhalte- und der Lärmaktionsplan.

Wir wollen den Hafen umweltfreundlicher machen. Landstromanlagen für Kreuzfahrt- wie für Containerschiffe, der Ausbau des elektrischen Verkehrs und die Gewinnung von nachhaltiger Energie im Hafen sind Bestandteil dieser Politik.

Die Energiewende nehmen wir ernst. Nach dem Volksentscheid ist der SPD-Senat den Rückkauf der Energienetze angegangen. Strom- und Gasnetze sind Eigentum der Stadt, das Fernwärmenetz folgt. Hamburg baut die Windenergie aus, bietet Förderprogramme für energetische Gebäudesanierungen an und bringt CO2-neutrale Stadtentwicklungsprojekte voran.

Unser Ziel ist eine Wärmeversorgung der Stadt, die sozial gerecht, wirtschaftlich und klimaverträglich ist. Dazu arbeiten wir an einer Alternative zum abgängigen Kohlekraftwerk in Wedel. Die (Fern-)Wärmeversogung in Hamburg kann dezentraler und aus erneuerbaren Energien sowie industrieller Abwärme gespeist sein.

Der Schutz der Natur ist uns ein besonders wichtiges Anliegen für ein gutes Leben in der Großstadt. Die Pflege von Grün- und Parkanlagen, den Erhalt der vielen Straßenbäume und die Wahrung von Flora und Fauna (Naturschutzgebiete, Biotopverbund) wollen wir auch mit entsprechenden finanziellen Ressourcen sichern. Die Trinkwasserversorgung gehört in öffentliche Hand - Fracking zur Erdgas- und Erdölgewinnung lehnen wir ab.