Kazim Abaci

Fachsprecher für Integration

Bezirk: Altona

Reform der Lehrerausbildung zur Stärkung der künstlerischen Hochschulen und Fächer nutzen – grundständigen Lehramtsstudiengang Theater einführen

Mittwoch, 12.09.2018, Drucksache 21/

Antrag der Abgeordneten Gerhard Lein, Barbara Duden, Gabriele Dobusch, Kazim Abaci, Matthias Czech, Hildegard Jürgens, Annkathrin Kammeyer, Jens-Peter Schwieger, Sven Tode, Isabella Vértes-Schütter, Danial Ilkhanipour, Uwe Giffei, Astrid Hennies, Hauke Wagner, Dora Heyenn und Fraktion sowie Abgeordneten René Gögge, Dr. Stefanie von Berg, Mareike Engels, Farid Müller, Dr. Anjes Tjarks (GRÜNE) und Fraktion

Seit 2011 ist das Unterrichtsfach Theater in Hamburg verbindlich in der Stundentafel aller Grund-, Stadtteilschulen und Gymnasien festgeschrieben. Das ist bundesweit einzigartig. Zugleich hat Hamburg die bundesweit ausdifferenziertesten Rahmenpläne für den Theaterunterricht (Grundschule, Stadtteilschule und Gymnasium Sekundarstufe I) vorgelegt.
Die Nachfrage nach Theater-Fachlehrerinnen und -lehrern ist groß. Ein vom Landesinstitut für Lehrerbildung Abteilung Fortbildung (LIF) angebotener zweijähriger Lehrgang ist seit Jahren sehr stark nachgefragt.
Eine grundständige qualifizierte Lehrerbildung für das Fach Theater wird in Hamburg bislang nicht angeboten. Die Fachöffentlichkeit ist sich aber einig: Theaterunterricht an Schulen stärkt ganze Schulgemeinschaften und bietet insbesondere Schülerinnen und Schülern, die sonst wenig Ausdrucksmöglichkeiten haben, eine Chance, sich zu artikulieren. Das Fach Theater nimmt bei den Herausforderungen der Integration und Inklusion eine wesentliche Aufgabe wahr.
Hamburg bietet hervorragende strukturelle und inhaltliche Voraussetzungen für die Implementierung eines grundständigen Studiengangs, denn die künstlerischen Hochschulen leisten im Bereich der Lehrerbildung bereits viel und tragen dazu bei, eine anspruchsvolle Ausbildung zu gewährleisten.

Die Bürgerschaft möge beschließen:
Der Senat wird ersucht,

1. über ein Kooperationsmodell gemeinsam mit den Hochschulen und bestehenden Einrichtungen einen grundständigen Lehramtsstudiengang Theater in Hamburg zu etablieren.
2. in Kooperation mit dem Rat des Zentrums für Lehrerbildung Hamburg notwendige Rahmenbedingungen des neuen Studiengangs im Rahmen der Reform der Lehramtsausbildung auszuarbeiten und darzustellen, welche zusätzlichen Ressourcen (Räumlichkeiten, finanzielle Mittel) für die Einrichtung eines grundständigen Lehramtsstudiengangs Theater benötigt werden und wie deren Sicherstellung gewährleistet werden kann.
3. im Rahmen der Reform der Lehrerausbildung gemeinsam mit den künstlerischen Hochschulen und der Universität wegen der bestehenden institutionellen Trennung zu prüfen, ob für die künstlerischen Studiengänge die Fachdidaktiken an den künstlerischen Hochschulen anzusiedeln sind, um die Qualität der Ausbildung zu erhöhen.
4. zu prüfen, wie die Ausbildungsangebote im Rahmen des Vorbereitungsdienstes für das Unterrichtsfach Theater weiterentwickelt optimiert werden können.
5. der Bürgerschaft bis zum 31.03.2019 zu berichten.