Kazim Abaci

Fachsprecher für Integration

Bezirk: Altona

Benennung eines Platzes nach Ramazan Avci und die Anbringung einer Gedenktafel zur Erinnerung an ihn

Freitag, 28.09.2012, Drucksache 20/5403

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Kazim Abaci

Ramazan Avci wurde am 21. Dezember 1985 vor dem S-Bahnhof Landwehr von einer Gruppe Rechtsradikaler mit Baseballschlägern und Axtstielen brutal zu Tode geprügelt. Mehr als 25 Jahre nach seiner Ermordung durch rechtsradikale Skinheads soll Ramazan Avci durch die Umbenennung eines Teils des Platzes vor dem S-Bahnhof Landwehr auf seinen Namen und die Anbringung einer Gedenktafel geehrt werden. Dieser Gedenkort soll Mahnung sein und eine Aufforderung an alle Bürgerinnen und Bürger, sich für Pluralismus, Demokratie und gegenseitigen Respekt einzusetzen.
Ich frage den Senat:
1. Welcher Teil des Bahnhofvorplatzes des S-Bahnhofs Landwehr soll umbenannt werden?
2. Wann und wo soll die Gedenktafel als würdiges Erinnern an Ramazan Avci angebracht werden?
3. Wie soll der Gedenkstein aussehen?
4. Wer trägt die Kosten für den Gedenkstein?
5. Plant die Freie und Hansestadt Hamburg anläßlich der Anbringung der Gedenktafel einen feierlichen Akt?
6. Wenn ja, wann? Wie soll dieser ausgestaltet werden?
7. Werden Ramazan Avcis Verlobte und der damals noch nicht geborene gemeinsame Sohn als Ehrengäste eingeladen?