Kazim Abaci

Fachsprecher für Integration

Bezirk: Altona

SPD-Fraktion wünscht ein friedliches und frohes Fastenbrechenfest

Montag, 28.07.2014

Heute endet der Fastenmonat Ramadan. Das Fest des Fastenbrechens, das gemeinsame Essen am Ende des Ramadan, zu dem traditionell auch Vertreterinnen und Vertreter aus Hamburgs Politik und Gesellschaft geladen werden, ist Zeugnis für den wichtigen interreligiösen Dialog in unserer Gesellschaft.

SPD-Fraktionschef Dressel: „Die Öffnung der islamischen Gemeinden in Hamburg zeigt die Gastfreundlichkeit der islamischen Religion – und das beruht auf Gegenseitigkeit: Auch für uns gehören die Menschen islamischen Glaubens zu unserer Stadt. Wir wünschen den muslimischen Bürgerinnen und Bürgern ein friedliches und frohes Fest und bedanken uns für das soziale Engagement in den muslimischen Gemeinden und für die gute interreligiöse Zusammenarbeit, die in der ganzen Stadt erlebt wird.“

Der Ramadan ist traditionell eine Zeit der Versöhnung und Verständigung. Trotz aller Konflikte in der Welt gebe es in Hamburg „die Bereitschaft, die Stärke und den gegenseitigen Respekt, gemeinsam für Frieden und Freiheit und damit für das Wohl unserer Stadt einzustehen. Diese Kultur des Miteinanders lassen wir uns auch nicht durch einzelne Hassprediger verderben“, so Dressel abschließend.