Ksenija Bekeris

Stv. Fraktionsvorsitzende, Fachsprecherin für Soziales

Bezirk: Hamburg-Nord

Auslastung des Winternotprogramms

Mittwoch, 24.11.2010, Drucksache 19/7982

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Ksenija Bekeris

Am 1. November startete die Sozialbehörde das Winternotprogramm für Obdachlose. Wie in den vergangenen Jahren stehen rund 200 Schlafplätze zusätzlich zur Verfügung. Die Behörde reagiert damit nicht auf die akute Wohnungsnot in Hamburg, die Wohnungslose besonders trifft. Es ist anzunehmen, dass 200 zusätzliche Schlafplätze nicht ausreichen.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:
1. Wie viele Wohncontainer sind zurzeit mit wie vielen Personen belegt?
2. Hat die Stadt angesichts der starken Nachfrage nach Wohncontainern die Aufstellung zusätzlicher Container geprüft und veranlasst? Wenn ja, wo und in welchem Umfang? Wenn nein, warum nicht?
3. Wie viele Schlafplätze des Winternotprogramms in der Sportallee sind zurzeit belegt?
4. Wurden zu den 200 geplanten zusätzliche Schlafplätze zur Verfügung gestellt? Wenn ja, wo und wie viele?
5. Wo könnten falls nötig wie viele weitere Schlafplätze zur Verfügung gestellt werden?
6. Wie viele Personen teilen sich zurzeit im Winternotprogramm in der Sportallee einen Raum, eine Toilette, eine Dusche und eine Küche?
7. Wie viele Frauen befinden sich unter den am Winternotprogramm Teilnehmenden zurzeit insgesamt und in der Sportallee und wie viele Frauen teilen sich in der Sportallee einen Raum, eine Toilette, eine Dusche und eine Küche?