Ksenija Bekeris

Stv. Fraktionsvorsitzende, Fachsprecherin für Soziales

Bezirk: Hamburg-Nord

Darlehen für ALG II-Empfänger/innen

Mittwoch, 30.06.2010, Drucksache 19/6623

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Badde, Ksenija Bekeris

Die Frankfurter Rundschau berichtete am 14.06.2010 über eine Statistik der Bundesagentur für Arbeit, nach der 2009 über 170.000 Hilfsbedürftige und damit 20.000 mehr als 2008 ein Darlehen vom Jobcenter erhielten.
Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat:
1. Wie viele Hamburger ALG II-Leistungsempfänger/innen erhielten seit 2005 bis heute einen Kredit von team.arbeit.hamburg? Bitte getrennt nach Jahren aufschlüsseln und die Zahlen jeweils prozentual zur Gesamtleistungsempfänger/innenzahl sowie absolut angeben.
2. Wie viele Hamburger ALG II-Leistungsempfänger/innen beantragten seit 2005 bis heute einen Kredit von team.arbeit.hamburg? Bitte getrennt nach Jahren aufschlüsseln und die Zahlen jeweils prozentual zur Gesamtleistungsempfänger/innenzahl sowie absolut angeben.
3. Unter welchen Bedingungen gewährt team.arbeit.hamburg ALG II-Leistungsempfänger/innen einen Kredit? Wer entscheidet über die Kreditvergabe?
4. Zu welchen Konditionen (Zinssatz, Rückzahlungsmodalitäten) wird ein Kredit gewährt?
5. Müssen bestimmte Gründe für die Kreditvergabe angegeben werden?
a. Sind der team.arbeit.hamburg die Gründe für die Inanspruchnahme der Kredite bekannt?
b. Werden diese erfasst? Wenn ja, bitte die Gründe mitteilen.
6. Wie hoch waren die Kredite, die team.arbeit.hamburg seit 2005 bis heute vergeben hat? Bitte getrennt nach Jahren die Ober- und Untergrenze sowie den durchschnittlichen Betrag angeben.
a. Gibt es eine Ober- und Untergrenze bei der Kreditvergabe?
b. Woran orientiert sich die gewährte Kredithöhe?
7. Haben auch Personen ohne Girokonto die Möglichkeit, einen Kredit zu erhalten?
a. Wenn ja, wie oft ist dies seit 2005 bis heute jährlich geschehen?
b. Wenn nein, warum nicht?