Ksenija Bekeris

Stv. Fraktionsvorsitzende, Fachsprecherin für Soziales

Bezirk: Hamburg-Nord

Opferschutz-Hotlines

Freitag, 01.06.2012, Drucksache 20/4358

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Ksenija Bekeris, Annkathrin Kammeyer

Für von Gewalt bedrohte Personen bietet die Stadt Hamburg die Möglichkeit, über den Weg einer Hotline telefonisch Hilfe zu suchen.

Wir fragen den Senat:
1. Welche Hotlines für von Gewalt bedrohte Personen betreibt bzw. fördert die Stadt Hamburg für welche Zielgruppen?
a. Zu welchen Zeiten sind diese Hotlines jeweils zu erreichen?
b. Wie hoch sind die Kosten der jeweiligen Hotline für die Anruferin/den Anrufer bei Inanspruchnahme?
c. In welchem Umfang sind die Hotlines jeweils personell besetzt und welche Qualifikation haben die am Telefon beratenden Personen jeweils?
d. Von wie vielen Personen werden diese Hotlines genutzt? Bitte jeweils nach Halbjahren ab 2007 angeben und nach Geschlecht der Anruferinnen und Anrufer aufschlüsseln.
2. Welche Hotlines für von Gewalt bedrohte Personen betreibt bzw. fördert der Bund für welche Zielgruppe?
a. Zu welchen Zeiten sind diese Hotlines jeweils zu erreichen?
b. Wie hoch sind die Kosten der jeweiligen Hotline für die Anruferin/den Anrufer bei Inanspruchnahme?
c. In welchem Umfang sind die Hotlines jeweils personell besetzt und welche Qualifikation haben die am Telefon beratenden Personen jeweils?
d. Von wie vielen Personen werden diese Hotlines genutzt? Bitte jeweils nach Halbjahren ab 2007 angeben und nach Geschlecht der Anruferinnen und Anrufer aufschlüsseln.
3. Wie sind die oben dargestellten Hotlines mit den sonstigen Angeboten der Opferschutzhilfe der Stadt verknüpft?