Ksenija Bekeris

Stv. Fraktionsvorsitzende, Fachsprecherin für Soziales

Bezirk: Hamburg-Nord

Erfahrungsaustausch und Vernetzung weiter fördern – Rot-Grün unterstützt Forum Flüchtlingshilfe

Sonntag, 20.11.2016

Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen wollen die Arbeit des Forums Flüchtlingshilfe in den kommenden zwei Jahren weiter stärken. Dies sieht ein Haushaltsantrag vor, den die Regierungsfraktionen in die Etatberatungen vom 13. bis 15. Dezember einbringen. Das Forum Flüchtlingshilfe ist eine Dialogplattform, auf der sich die verschiedenen Haupt- und Ehrenamtlichen vernetzen und gegenseitig helfen können. Auf Initiative von Rot-Grün hatte die Bürgerschaft im September 2015 dieses Format auf den Weg gebracht. Aus Mitteln des Integrationsfonds sollen insbesondere für die Arbeit der verschiedenen Dialogforen des Forums in den kommenden beiden Jahren insgesamt 200.000 Euro bereitgestellt werden.

Dazu Ksenija Bekeris, stellvertretende Vorsitzende und sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion: "Die große Resonanz auf die ersten beiden Veranstaltungen hat gezeigt, dass das Forum Flüchtlingshilfe einen wichtigen Beitrag leistet, um die Arbeit der vielen Haupt- und Ehrenamtlichen zu unterstützen und zu vernetzen. Es bietet mit seinen verschiedenen Dialogforen beispielsweise zu 'Arbeit und Ausbildung', 'Sprache', 'Sport' oder 'Schutz von Frauen' auch zwischen den Großveranstaltungen jederzeit eine Möglichkeit, sich zu einzelnen Themen einzubringen und auszutauschen. Deshalb wollen wir sie stärken. Haupt- und Ehrenamtliche bei der Flüchtlingshilfe miteinander zu vernetzen und ihren Erfahrungsaustausch zu fördern, bleibt auch zukünftig ein fester Bestandteil unserer Arbeit."

Dazu Mareike Engels, sozialpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: "Hilfe für die Helferinnen und Helfer: Mit diesem Leitmotiv ist es uns Grünen sehr wichtig, die verschiedenen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Initiativen zu unterstützen. Das im Koalitionsvertrag mit der SPD vereinbarte Forum Flüchtlingshilfe bietet ihnen die Möglichkeit, sich zu vernetzen und gemeinsame Projekte zu entwickeln und weiter zu treiben. Es beeindruckt mich nach wie vor, mit wieviel Leidenschaft so viele Hamburgerinnen und Hamburger in den Willkommensinitiativen aktiv sind und wie viele neue gute Projekte laufend entstehen. Mit unserem Antrag wollen wir die regelmäßigen Dialogforen für zwei weitere Jahre finanziell absichern. Sie bieten die Möglichkeit, aktuelle Herausforderungen und Probleme in der Flüchtlingshilfe zu diskutieren und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Beispielsweise wenn es um die Chancen für Geflüchtete auf dem Hamburger Wohnungsmarkt geht. So einen Fachaustausch brauchen wir, um die Perspektiven der zu uns geflüchteten Menschen weiter zu verbessern."

Alle Infos rund um die Dialogforen finden sich im Internet unter: www.hamburg.de/dialogforen/

Hintergrund zum Integrationsfonds:

Mit dem von der Bürgerschaft auf Initiative von SPD und Grünen beschlossenen Hamburger Integrationsfonds soll die haupt- und ehrenamtliche Integrationsarbeit gezielt verstärkt und weiter ausgebaut werden. Dieses Instrument wird dabei mithelfen, die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund in Hamburg im Sinne guter Nachbarschaft voranzutreiben. Die Mittel sollen für Maßnahmen und Zuweisungen, die integrationsfördernde Angebote für Geflüchtete beinhalten, ausgegeben werden. Es stehen sieben Millionen Euro im Haushalt 2016 zur Verfügung. Die Mittel sind übertragbar. Zugleich wurde ein neues Zentrales Programm "Hamburger Integrationsfonds - investiv" mit einem Mittelvolumen von drei Millionen Euro für investive Maßnahmen geschaffen. Die Hamburgische Bürgerschaft hat damit eine Möglichkeit geschaffen, in der aktuellen Startphase zahlreicher Integrationsprojekte wichtige Projekte zu unterstützen. Das Ziel ist dabei immer, möglichst dauerhaft tragfähige und nachhaltige Strukturen in den Regelsystemen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens zu schaffen. Aufgrund der grundlegenden Bedeutung soll die Bürgerschaft solche Förderentscheidungen selbst treffen, um politische Akzente bei der Umsetzung der Integrationspolitik setzen zu können. Der Hamburger Integrationsfonds soll tragfähige Strukturen in den Nachbarschaften unterstützen und die Sozialräume sowie landesweit wichtige oder pilotartige Integrationsprojekte stärken.