Ksenija Bekeris

Stv. Fraktionsvorsitzende, Fachsprecherin für Soziales

Bezirk: Hamburg-Nord

Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern arbeiten eng zusammen

Mittwoch, 21.02.2018

Gemeinsame Vorstandssitzung von SPD-Bürgerschaftsfraktion und SPD-Landtagsfraktion

Die beiden Vorstände von SPD-Bürgerschaftsfraktion und der SPD-Landtagsfraktion aus Mecklenburg-Vorpommern sind am Mittwoch in Hamburg zu einer gemeinsamen Sitzung zusammengekommen. Schwerpunkte des Treffens bilden unter anderem die Themen Wirtschaft, Tourismus und Verkehr.

Andreas Dressel, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion: "Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern bilden schon jetzt einen eng verflochtenen Wirtschafts- und Lebensraum. Gerade erst im vergangenen Jahr wurde die Metropolregion um die Landeshauptstadt Schwerin und den Altkreis Parchim erweitert, damit ist die gesamte Metropolregion Hamburg inzwischen fast so groß wie Belgien. Uns verbinden viele gemeinsame Themen, die nicht an den jeweiligen Landesgrenzen halt machen, dies umfasst gute Verkehrsverbindungen auf Schiene und Straße genauso wie Fragen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Insofern freue ich mich, dass wir unsere Kolleginnen und Kollegen aus dem Schweriner Landtag heute bei uns zu Gast haben. Nicht nur die Landesregierungen, auch wir als Abgeordnete arbeiten eng und vertrauensvoll zusammen."

Thomas Krüger, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern: "Mecklenburg-Vorpommern mit seiner wundervollen Natur kann sich zurecht als "Garten der Metropolen" bezeichnen. Aber mit der Ausweisung von nun sechs Premiumgewerbeflächen der Metropolregion Hamburg, die in unserem Bundesland liegen, wird klar, dass wir mehr anbieten können als Naherholung. Damit die Menschen in den beiden Regionen gleichermaßen profitieren, muss Politik die richtigen Weichen stellen, sei es beim Thema Marketing oder beim Nahverkehr. Der persönliche Kontakt zu den Kollegen in der Hansestadt ist daher wichtig, damit wir uns auch weiterhin eng und mit konkreten Vorstellungen abstimmen und für eine gute Entwicklung beider Regionen sorgen können."