Ksenija Bekeris

Stv. Fraktionsvorsitzende, Fachsprecherin für Soziales

Bezirk: Hamburg-Nord

Winternotprogramm für Obdachlose endet ohne Vermittlungserfolg.

Dienstag, 14.04.2009

Ksenija Bekeris fordert Senat auf, Unterbringung für alle TeilnehmerInnen des Programms zu gewährleisten

Die Bürgerschaftsabgeordnete Ksenija Bekeris fordert zum geplanten Ende des Winternotprogramms am 15. April eine Sicherstellung der Unterbringung für die TeilnehmerInnen des Programms. „Bis Anfang März wurden nur sieben Personen in Wohnunterkünfte vermittelt. So wenige wie nie zuvor.“ Die Abgeordnete befürchtet, dass ein Großteil der 200 TeilnehmerInnen am Programm nach dessen Beendigung auf der Straße stehen.

Auf Anfrage der SPD-Abgeordneten berichtete der Senat neben dem erschreckend geringen Vermittlungserfolg aus dem Notprogramm auch über die Auslastung der öffentlichen Wohnunterkünfte. Diese sind überwiegend voll ausgelastet. „Es ist mir ein Rätsel, wie der Senat die Anschlussunterbringung an das Winternotprogramm gewährleisten will. Die Unterkünfte sind immer voll. Hier gibt es keinen Puffer und auf dem regulären Wohnungsmarkt haben Obdachlose keine Chance. Der Senat sollte das Notprogramm verlängern, wenn er die Vermittlung in Wohnraum nicht gewährleisten kann“ so die Schlussfolgerung der Sozialpolitikerin.
Ksenija Bekeris wird nach Beendigung des Winternotprogramms den endgültigen Vermittlungserfolg vom Senat erfragen. „Leider ist keine Verbesserung der Vermittlung zu erwarten. Solange die Stadt nicht endlich mehr in bezahlbaren Wohnraum investiert ist eine Verbesserung der Vermittlungschancen für Obdachlose nicht in Sicht.“