Bündnis für den Radverkehr, hier: Arbeitsprogramm 2018

Donnerstag, 15.11.2018, Drucksache 21/15037

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Lars Pochnicht sowie Martin Bill (GRÜNE)

Am 23. Juni 2016 wurde das Bündnis für den Radverkehr unterzeichnet. Die Bündnispartner haben sich darin das Ziel gesetzt, Hamburg zu einer Fahrradstadt zu entwickeln. „Dazu gehören eine – möglichst auch für Pedelecs und Lastenfahrräder – gut ausgebaute und ganzjährig sicher befahrbare Radverkehrsinfrastruktur sowie vielfältige Service- und Informationsangebote“ (Präambel, Bündnis für den Radverkehr, S. 4).

Wichtigste vereinbarte Maßnahme zur Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur ist dabei die vereinbarte Fertigstellung des ca. 280 km umfassenden Veloroutennetzes bis zum Ende der 21. Legislaturperiode. Für die konkrete Umsetzung der im Bündnis für den Radverkehr vereinbarten Schritte sollte ein Arbeitsprogramm erstellt werden, das erstmalig für 2016 vereinbart wurde (vgl. Drs. 21/6271) und jährlich fortgeschrieben wird.


Wir fragen den Senat:

1. Wie ist der aktuelle Sachstand hinsichtlich der Umsetzung der im Bündnis für den Radverkehr vereinbarten Arbeitsprogramme für 2018?
2. Welche Maßnahmen wurden mit den sieben Bezirken jeweils in den Arbeitsprogrammen für das Jahr 2018 vereinbart?
3. Wie hoch sind die jeweils geschätzten Baukosten für die im Arbeitsprogramm vereinbarten Maßnahmen?

Ansprechpartner

Referent/in

Tricola Schmidt

Themen

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.