Monika Schaal

Fachsprecherin für Umwelt

Bezirk: Eimsbüttel

Klarer Kurs in der Schulpolitik

Mittwoch, 23.11.2011

Lars Holster, Fachsprecher Schule der SPD-Fraktion, zum Haushaltsplan der Schulbehörde: "Die SPD-Fraktion hat vor der Wahl künftige Schwerpunkte in der Schulpolitik benannt und zügig begonnen diese umzusetzen. Wir fördern den Ausbau von Ganztagsschulen, wir geben Kindern mit Sonderförderbedarf neue Chancen und wir entwickeln die Unterrichtsqualität weiter. Auch für die Schulpolitik gilt also: Versprochen und gehalten."

Mit 5 Millionen Euro zusätzlich wird die Ausweitung der Ganztagsschulen gefördert. Mit dem Ausbau der "Ganztägigen Bildung und Betreuung an Schulen" werden ab dem nächsten Schuljahr eine Reihe neuer Grundschulen ein ganztägiges Angebot vorweisen können. Für die Inklusion von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf sind zusätzlich 108 Sonderpädagogen eingestellt worden. Heute hat der Schulsenator zudem die Eckpunkte für eine Neukonzeption der inklusiven Beschulung vorgelegt, die eine gerechtere Verteilung der Ressourcen vorsehen, als es bisher der Fall ist. "Hamburg wird mit dem Budget für die inklusive Beschulung von behinderten Kindern bundesweit an der Spitze stehen. Wir machen damit einen großen Schritt auf dem Weg zu einer inklusivem Schulsystem mit einer vorbildlichen Ausstattung", so Holster.

Mit dem heute vorliegenden Antrag der SPD-Fraktion zur Verbesserung der Schulqualität wird ein weiterer zentraler Aspekt für guten Unterricht in Angriff genommen. Die Einführung einer verbindlichen Feedbackkultur und die Weiterentwicklung der Schulinspektion werden dem Unterricht neue Impulse geben können. "Es ist das erklärte Ziel sozialdemokratischer Schulpolitik in Hamburg, dass in jedem Klassenraum guter Unterricht angeboten wird. Das Konzept dafür haben wir heute vorgelegt."

In einem weiteren Antrag setzt sich die SPD-Fraktion auf Bundesebene für eine Aufhebung des Kooperationsverbotes in Bildungsfragen ein. "Bildungspolitik geht alle an, daher ist eine gemeinsame Finanzierung von Bildungsprojekten durch Bund und Länder nur gerecht", erklärt Holster abschließend.