Monika Schaal

Fachsprecherin für Umwelt

Bezirk: Eimsbüttel

Personalausweis im Einkaufszentrum? Ummelden am Wochenmarkt? SPD-Fraktion beantragt mobile Kundenzentren für die Bezirksämter

Sonntag, 14.04.2013

In einem Antrag für die kommende Bürgerschaft beantragt die SPD-Fraktion die Einrichtung mobiler Kundenzentren für die Bezirksverwaltung. Vorbild ist das mobile Angebot des Landesbetriebs Verkehr, das erfolgreich zum Beispiel durch Hamburger Einkaufszentren tourt. "Unser Vorschlag soll das Angebot der Bezirke ergänzen. Auch in haushalterisch schwierigen Zeiten ist unser Anspruch, dass die Verwaltung noch stärker zum Bürger kommen muss – und nicht umgekehrt", so Barbara Duden, Fachsprecherin für Verfassung und Bezirke der SPD-Bürgerschaftsfraktion. Der SPD-Vorschlag soll in die laufenden Reformanstrengungen der bezirklichen Kundenzentren eingearbeitet werden. Finanziert werden sollen die Maßnahmen (das heißt entsprechende mobile Arbeitsplätze) aus zentralen Haushaltstiteln (Verwaltungsreform- beziehungsweise IT-Mittel bei Finanzbehörde beziehungsweise Senatskanzlei), die Einrichtung geht nicht zu Lasten der Bezirke.

Duden weiter: "In Ergänzung zu den üblichen Kundenzentren wollen wir das Spektrum erweitern und mobile Angebote der bezirklichen Kundenzentren ermöglichen. Die Bürgerinnen und Bürger können so direkt vor Ort die Angebote abfragen und sparen sich Zeit und Wege. So kommt die Verwaltung zum Bürger, der seine Angelegenheit schnell und flexibel erledigen kann. Vorstellbar sind regelmäßige Einsätze an hoch frequentierten Plätzen, wie Wochenmärkten, Einkaufszentren oder Jobcentern. Es gibt bereits erste Erfahrungen in den hamburgischen Bezirken mit einem solchen Modell und auch Berlin setzt erfolgreich auf mobile Unterstützung. Dies kann natürlich kein Ersatz sein für die stationären Kundenzentren, aber es ist eine sinnvolle Ergänzung und ein zusätzlicher Service für die Bürgerinnen und Bürger. Denn ein solches Projekt erweitert die bereits erfolgreich ausgebauten Angebote im Online-Bereich und bei den telefonischen Hamburg-Services."

"Die SPD-Bürgerschaftsfraktion wird einen entsprechenden Antrag in die nächste Bürgerschaft einbringen der vorsieht, ein solches Projekt zu starten. Zudem wird der Senat aufgefordert, in diesem Zuge auch über den Sachstand des Projektes zur Optimierung und Standardisierung der hamburgischen Kundenzentren im nächsten Jahr zu berichten. Dadurch wurden bereits vielfache Verbesserungen erzielt, der Prozess ist aber noch nicht abgeschlossen", so Duden.