Monika Schaal

Fachsprecherin für Umwelt

Bezirk: Eimsbüttel

IBA: Wichtige Impulse für die weitere Stadtentwicklung

Mittwoch, 06.11.2013

SPD-Fraktion will erfolgreiche Entwicklung in Hamburgs Süden in den kommenden Jahren fortsetzen

"IBA und igs haben es geschafft, die in der Mitte unserer Stadt gelegene Elbinsel Wilhelmsburg endlich auch in den Mittelpunkt der Stadtentwicklung und in das Bewusstsein der Hamburgerinnen und Hamburger zu rücken. Das ist ein großer Erfolg!", bilanziert Dirk Kienscherf, Fachsprecher Stadtentwicklung der SPD-Fraktion in der heutigen Aktuellen Stunde. Die IBA habe in den vergangenen sieben Jahren nicht nur lange geforderte Investitionen nach Wilhelmsburg, auf die Veddel und die Harburger Schlossinsel gebracht, sondern auch allen Hamburgerinnen und Hamburgern ein neues positives Bild des über Jahre stigmatisierten Stadtteils gezeichnet.

Kienscherf: "Im Rahmen der IBA wurde fast eine Milliarde Euro investiert, in den nächsten Jahren soll noch einmal die gleiche Summe investiert werden. Dies macht deutlich: Die Entwicklung südlich der Elbe geht weiter. Beim Wohnungsbau bietet die Elbinsel Potenzial für 5.000 neue Wohnungen. Wilhelmsburg wird weiter wachsen, ohne die angestammte Bevölkerung zu verdrängen." Die SPD-Fraktion werde sich dafür einsetzen, dass diese Entwicklung behutsam weitergeht. Die Mieten müssten bezahlbar bleiben, die Bildungsoffensive fortgeführt werden, so Kienscherf.

Die IBA habe aber auch für die ganze Stadt eine große Bedeutung. Unter den drei Leitthemen seien wichtige Fragen für die Stadtentwicklung von morgen gestellt und experimentell beantwortet, betont der SPD-Abgeordnete. "Der Umgang mit dem Klimawandel, die Einbeziehung der Menschen vor Ort und eine Entwicklung in der Nachbarschaft statt auf der grünen Wiese, verbesserte Bildungschancen und bezahlbarer Wohnraum für alle sind Themen mit hoher Relevanz für ganz Hamburg. Dies schafft wichtige Impulse für eine sozial verträgliche und nachhaltige Stadtentwicklung überall in der Stadt." Kienscherf dankte dafür der IBA und vor allem den Menschen in Wilhelmsburg selber, die durch ihr Engagement maßgeblich zum Erfolg beigetragen hätten.

"Unsere Vision, unser Ziel sind attraktive Stadtteile, die nicht ausgrenzen, sondern eine gemeinsame Zukunft für alle ermöglichen. Dabei können wir natürlich nicht in jedem der 104 Stadtteile Finanzmittel im mit der IBA vergleichbaren Umfang realisieren. Mit unserem ehrgeizigen Wohnungsbauprogramm, den Förderprogrammen der Stadtteilentwicklung, einer sozial verträglichen Flächenpolitik und den umfangreichen Investitionen in die Bildung vor Ort sind wir aber auf dem richtigen Weg", so Kienscherf abschließend.