Freistil – Kunst im östlichen Bezirk der Hansestadt

Donnerstag, 21. November 2019, 19.00 Uhr

In unserer Reihe

KUNST IN DER FRAKTION

laden wir Sie herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung

FREISTIL – KUNST IM ÖSTLICHEN
BEZIRK DER HANSESTADT

Janus Hochgesand, Farideh Jamshidi, Franz Kraft, Hilke-Ev
Krögler, Jutta Konjer, Francoise Le Boulanger, Wittwulf Y
Malik, Rolf Naedler, Peter Schindler, Janina SantaMarina,
Britta Wiesenthal

am Donnerstag, den 21. November 2019, um 19.00 Uhr,
im Hamburger Rathaus,
SPD-Bürgerschaftsfraktion (3. Stock).



BEGRÜSSUNG
Gabi Dobusch
Vorsitzende des Kulturausschusses

Isabella Vértes-Schütter
Kulturpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion

EINFÜHRUNG
Thomas Sello
vorm. Hamburger Kunsthalle



FREISTIL – Der Titel der Ausstellung deutet auf die unterschiedlichen ästhetischen Ansätze hin, die die Arbeiten der Künstlergemeinschaft bestimmen – von minimal über konstruktivistisch bis expressiv-informell. Freistil steht also für die Vielfalt zeitgenössischen Kunstschaffens.

Aktuell arbeiten zwölf Künstlerinnen und Künstler im Künstlerhaus Bergedorf. Zehn Wohnateliers bieten Künstlerinnen und Künstlern eine dauerhafte Bleibe – eine Besonderheit des Hauses. In Eigeninitiative der Bewohnerinnen und Bewohner ist außerdem eine 170 qm große Galerie entstanden. Jährlich finden hier acht bis zehn Ausstellungen statt.

Das Haus an der Bille lässt in seinem Erscheinungsbild, der Lage und dem Umfeld heute noch seinen Ursprung erahnen. Erbaut wurde es Ende des 19. Jahrhunderts, als eines von vier großen Hotels mit Gartenwirtschaft – in die zwischen 1880 und 1914 „tausende von Besuchern aus Hamburg und den umliegenden Örtern zusammenströmen“, wie es in einer zeitgenössischen Schilderung heißt. Das Ausflugsziel, sei „ausgezeichnet durch Klima, schöne Lage und Umgebung“, eine Bewertung, der auch heutige Gäste zustimmen.

Rund 100 Jahre später, 1991, kaufte ein Bergedorfer Unternehmer den Komplex und baute ihn auf Anregung des einflussreichen Pädagogen Klaus Ecker, der sich in Hamburg um die Förderung der bildenden Kunst verdient gemacht hat, zum Künstlerhaus um. In Bergedorf entstand das erste Künstlerhaus Hamburgs, das überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert wurde. 500.000 DM investierte die Stadt in die Sanierung des Gebäudes, Sponsoren aus Bergedorf steuerten weitere 300.000 DM bei.



Die Ausstellung kann im Anschluss noch bis
zum 10. Januar 2020, montags bis freitags
von 9.00 bis 17.00 Uhr besucht werden.


Um Anmeldung wird gebeten
per Fax: 040 4273-12291 oder
E-Mail: info@spd-fraktion.hamburg.de

Anmeldung

info@spd-fraktion.hamburg.de

Rückfragen

Marie Dubois

Tel. 040 42831-1888

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.