Große Anfragen

  • Stand der Umsetzung der Fortschreibung des Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramms 2017-2019 des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg und Vorbereitung der notwendigen Fortschreibung

    02.09.2021, Julia Barth, Gabriele Dobusch, Danial Ilkhanipour, Regina Jäck, Simon Kuchinke, Iftikhar Malik, Baris Önes, Britta Schlage, Ekkehard Wysocki

    Einleitung für die Fragen: Am 5. März 2013 beschloss der Senat das erste Gleichstellungspolitische Rahmenprogramm (GPR) für Hamburg (Drs. 21/11341). Das Programm bündelte erstmals alle gleichstellungspolitischen Maßnahmen der Fachbehörden und...weiterlesen

  • Hamburgs Quartiere für Senior*innen: aktiv, vielfältig und lebenswert

    07.04.2021, Matthias Czech, Gabriele Dobusch, Sabine Jansen, Dirk Kienscherf, Martina Koeppen, Claudia Loss, Christel Oldenburg, Lars Pochnicht, Britta Schlage, Michael Weinreich, Dagmar Wiedemann

    Hamburg wächst und Hamburg ist vielfältig. Hamburgs Quartiere sind bunt, divers und lebenswert. Damit das so bleibt, verfolgt Rot-Grün seit vielen Jahren eine konsequente Wohnungsbaupolitik. Seit 2011 wurden mittlerweile in Hamburg über 100.000...weiterlesen

  • Entwicklung der Hamburger Justiz von 2016 bis 2020 und Perspektiven der Hamburger Justiz bis 2024

    10.02.2021, Milan Pein, Arne Platzbecker, Britta Schlage, Olaf Steinbiß, Urs Tabbert, Sarah Timmann, Carola Veit

    Einleitung für die Fragen: Eine personell gut ausgestattete Justiz ist der Kern eines funktionierenden und effizienten Rechtsstaats. Die Hamburger Gerichte und die Staatsanwaltschaften sind die tragende Säule des Rechtsstandorts Hamburg. Seit 2015...weiterlesen

  • Bilanz acht Jahre Anerkennungsgesetze

    11.11.2020, Kazim Abaci, Ksenija Bekeris, Danial Ilkhanipour, Regina Jäck, Annkathrin Kammeyer, Jan Koltze, Iftikhar Malik, Kirsten Martens, Ali Simsek

    Am 1. April 2012 trat das sogenannte Anerkennungsgesetz des Bundes (Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen) in Kraft. Die Freie und Hansestadt Hamburg verabschiedete mit Wirkung zum 1....weiterlesen

  • Wohnungsbau in Hamburg von 2011 bis 2019

    04.12.2019, Kazim Abaci, Peri Arndt, Ksenija Bekeris, Hendrikje Blandow-Schlegel, Ole Thorben Buschhüter, Matthias Czech, Gabriele Dobusch, Barbara Duden, Henriette von Enckevort, Martina Friederichs, Uwe Giffei, Birte Gutzki-Heitmann, Astrid Hennies, Dora Heyenn, Danial Ilkhanipour, Regina Jäck, Jasmin Janzen, Hildegard Jürgens, Annkathrin Kammeyer, Gert Kekstadt, Annegret Kerp-Esche, Dirk Kienscherf, Martina Koeppen, Anne Krischok, Gerhard Lein, Uwe Lohmann, Gulfam Malik, Dorothee Martin, Doris Müller, Arno Münster, Christel Oldenburg, Milan Pein, Mathias Petersen, Lars Pochnicht, Jan Quast, Wolfgang Rose, Jenspeter Rosenfeldt, Monika Schaal, Marc Schemmel, Hansjörg Schmidt, Frank Schmitt, Markus Schreiber, Sören Schumacher, Jens-Peter Schwieger, Karl Schwinke, Joachim Seeler, Olaf Steinbiß, Tim Stoberock, Urs Tabbert, Juliane Timmermann, Karin Timmermann, Sven Tode, Carola Veit, Isabella Vértes-Schütter, Hauke Wagner, Michael Weinreich, Sylvia Wowretzko, Ekkehard Wysocki, Güngör Yilmaz

    Seit 2011 ist der Wohnungsbau in Hamburg wieder im Fokus. Der Senat verfolgt dabei das Ziel, bezahlbaren Wohnraum für alle Hamburgerinnen und Hamburger zu schaffen. Der Bau von Wohnungen ist gemeinsam mit einem umfassenden Mieterinnen- und...weiterlesen

  • Ursachen und Verläufe von schweren Verkehrsunfällen

    26.08.2019, Ole Thorben Buschhüter, Matthias Czech, Gert Kekstadt, Dirk Kienscherf, Martina Koeppen, Dorothee Martin, Lars Pochnicht, Frank Schmitt, Sören Schumacher

    Die Zahl der schweren Verkehrsunfälle ist historisch gesehen rückläufig – das gilt für Deutschland insgesamt und auch für die Hansestadt Hamburg. Der rot-grüne Senat hat in der laufenden Legislaturperiode verschiedene Maßnahmen auf den Weg gebracht,...weiterlesen

  • Pflegefachkräfte in Hamburg

    08.07.2019, Gert Kekstadt, Annegret Kerp-Esche, Gerhard Lein, Doris Müller, Jenspeter Rosenfeldt, Karin Timmermann, Isabella Vértes-Schütter, Sylvia Wowretzko

    Über 500.000 Patientinnen und Patienten werden jährlich in Hamburg stationär behandelt. Die Pflegekräfte in den Hamburger Krankenhäusern gehen dafür an ihre Grenzen und darüber hinaus, denn die Personaldecke ist hauchdünn geworden. Heute sind in...weiterlesen

  • Welche Fortschritte sind bei der Umsetzung, Weiterentwicklung und Fortführung des Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramms – insbesondere in Hinblick auf die Überprüfbarkeit und Messbarkeit mittels der Festsetzung von Zielwerten und Indikatoren ...

    24.11.2017, Gabriele Dobusch, Uwe Giffei, Astrid Hennies, Annkathrin Kammeyer, Gerhard Lein, Christel Oldenburg, Sven Tode, Isabella Vértes-Schütter

    Der Senat hat am 05. März 2013 das erste „Gleichstellungspolitische Rahmenprogramm“ (GPR) für Hamburg beschlossen. Das Programm gibt erstmals eine Übersicht über 162 gleichstellungspolitische Maßnahmen der Fachbehörden und Senatsämter in Hamburg....weiterlesen

  • Lebenslanges Lernen an Hamburgs Hochschulen

    30.12.2016, Gabriele Dobusch, Uwe Giffei, Astrid Hennies, Annkathrin Kammeyer, Gerhard Lein, Christel Oldenburg, Sven Tode, Isabella Vértes-Schütter

    In einer sich immer schneller verändernden Welt nimmt die Bedeutung von Bildung und Wissen in gleichem Maße zu. Der Wandel betrifft dabei sowohl die Arbeitswelt als auch nahezu alle übrigen Bereiche des alltäglichen und des gesellschaftlichen...weiterlesen

  • Stand der Integrationsindikatoren des Hamburger Integrationskonzepts

    30.06.2016, Kazim Abaci, Ksenija Bekeris, Hendrikje Blandow-Schlegel, Uwe Giffei, Regina Jäck, Annkathrin Kammeyer, Doris Müller, Wolfgang Rose, Brigitta Schulz, Jens-Peter Schwieger

    Das Hamburger Integrationskonzept: „Teilhabe, Interkulturelle Öffnung und Zusammenhalt“ (Drs. 20/7049) aus dem Jahr 2013, mit dem der Senat auf ein Ersuchen der Bürgerschaft zur Neuausrichtung der Hamburger Integrationspolitik (Drs. 20/4148)...weiterlesen

Seite: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 >
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.