Alte Schulkate Luruper Hauptstraße 132 (II)

Montag, 08.11.2021, Drucksache 22/6307

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Frank Schmitt

Einleitung für die Fragen:
Am 30.06.2020 erkundigte ich mich erstmalig nach Lurups erster Schule aus dem Jahr 1822 in der Luruper Hauptstraße 132 (Drs. 22/643). Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. In seiner Antwort führte der Senat aus, dass lediglich nachträgliche Einbauten zur Vorbereitung eines Sanierungskonzeptes aus der letzten gewerblichen Nutzung entfernt würden und weitere Arbeiten erst nach Erteilung einer denkmalrechtlichen Genehmigung ausgeführt werden können bzw. dürfen. Zur vor dem Gebäude angebrachten Werbetafel wurde ausgeführt, dass eine denkmalfachliche Überprüfung veranlasst werde.
Die Werbetafel wurde mittlerweile entfernt, lediglich die einbetonierten Metallträger stehen noch. Das Gebäude steht nach wie vor leer. Im Stadtteil wird berichtet, dass das Gebäudeinnere mittlerweile komplett entkernt worden sei. Von außen sichtbar ist, dass der Kamin des Gebäudes entfernt wurde und daraus resultierende Öffnung im Reetdach lediglich provisorisch mit einer Folie abgedeckt wurde. Der Gesamtzustand des Denkmals verschlechtert sich kontinuierlich. Da von einer denkmalgerechten Sanierung bislang nichts zu erkennen ist, wachsen Zweifel ob tatsächlich die Absicht besteht dieses historische Gebäude ernsthaft zu erhalten oder vielmehr die Voraussetzungen für einen Abbruch des Denkmals begründet werden sollen.
Frage 1: Was ist seit meiner letzten Schriftlichen Kleinen Anfrage (Drs. 22/643 vom 30.06.2020) im Zusammenhang mit der alten Schulkate Luruper Hauptstraße 132 passiert?
Frage 2: Welche Schritte zur Denkmalsicherung wurden seit 2020 unternommen?
Frage 3: Sind weitere Schritte zur Sicherung des Denkmals geplant? Welche?
Frage 4: Wie schätzt der Senat bzw. die zuständige Behörde den Denkmalwert dieses Gebäudes ein?
Frage 5: Liegt mittlerweile ein Sanierungskonzept vor?
Frage 6: Liegt ein Nutzungskonzept vor?
Frage 7: Wurden neben der in der Antwort auf meiner letzten Schriftlichen Kleinen Anfrage (Drs. 22/643 vom 30.06.2020) genannten Entfernung von Einbauten hinaus Änderungen im Gebäude vorgenommen? Welche?
Frage 8: Wie lassen sich die bis jetzt vorgenommenen Abbruch- und Umbauarbeiten mit dem Status des Denkmalschutzes und dem Erhaltungswert des Gebäudes vereinbaren?
Frage 9: Wurde der Abriss des Gebäudes beantragt?
Frage 10: Welche denkmalrechtlichen und ggf. weiteren Genehmigungen sind seit der Beantwortung meiner letzten Anfrage durch jeweils welche Behörde erteilt worden? Zu welchem Gegenstand?
Frage 11: Falls für die bereits vorgenommenen baulichen Veränderungen keine Genehmigungen erteilt wurden: Seit wann sind den zuständigen Stellen die baulich vorgenommenen Veränderungen bekannt? Welche Konsequenzen hatte dies bislang?
Frage 12: Was ist bereits geschehen, damit das durch den entfernten Kamin offene Reetdach Herbststürmen und etwaigen Schneemassen trotzt? Besteht diesbezüglich eine Gefahr für das Gebäude? Wenn ja, welche? Wenn nein, wie wird eine Gefährdung ausgeschlossen?
Frage 13: Welche Sicherungsmaßnahmen wären kurzfristig nötig, um das Gebäude unbeschadet über den weiteren Herbst und Winter zu bringen?
Frage 14: Was hat die in der Antwort des Senats angekündigte denkmalfachliche Überprüfung zu der Werbetafel ergeben? Welche Konsequenzen folg(t)en daraus?

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.