Angebot an Servicewohnungen für Senior_innen im Stadtteil Rahlstedt

Dienstag, 15.09.2020, Drucksache 22/1409

Kleine Anfrage der Abgeordneten Astrid Hennies

Einleitung für die Fragen:

Die Schaffung von Wohnungen, die insbesondere auch für Senior_innen interessant sind, ist ein wichtiges politisches Ziel unserer Stadt. Im Mittelpunkt stehen hier das selbstbestimmte Wohnen im Alter und der Bau barrierefreier/barrierereduzierter Wohnungen sowie das Leben im Quartier bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit.

Daneben bedarf es auch eines Bestandes an Wohnungen für Menschen, die im Alter aufgrund eines höheren Pflegebedarfs nicht Zuhause wohnen bleiben können. Servicewohnen – eine Kombination von gemietetem Wohnraum und verschiedenen Service bis hin zu Pflegeleistungen – bekommt dabei zunehmende Bedeutung.

Die Anzahl der Servicewohnanlagen ist in den letzten Jahren im gesamtstädtischen Raum kontinuierlich gestiegen – von 132 Wohnanlagen im Januar 2012 auf 172 Wohnanlagen im Februar 2020. Dies sind fast 13.000 Wohnungen mit steigender Tendenz. Damit weist Hamburg im Bundesvergleich die höchste Dichte an Servicewohnungen auf.

Im Stadtteil Rahlstedt gab es im Februar 2020 insgesamt 1.177 Servicewohnungen (Drs. 21/20124). Laut Drucksache 21-1634 der Bezirksversammlung Wandsbek werden aufgrund eines geplanten kompletten Neubaus der SAGA-Servicewohnanlage am Nordlandweg ca. 180 Servicewohnungen wegfallen.

Frage 1: Welche Altersstruktur prägt den Stadtteil Rahlstedt? Wie hat sich die Altersstruktur seit 2012 entwickelt? Welche Prognosen gibt es bis 2030? Bitte untergliedert nach Altersgruppen (0-6 Jahre, 7-12 Jahre, 13-17 Jahre, 18-21 Jahre, 22-28 Jahre, 29-40 Jahre, 41- 65 Jahre, 66-80 Jahre und älter als 80 Jahre) und mit prozentualer Entwicklung sowie im Vergleich der Alterstruktur des Bezirks Wandsbek sowie der Stadt Hamburg).

Frage 2: Wie entwickelt sich der Bestand der Servicewohnungen im Stadtteil Rahlstedt? Wie viele Servicewohnungen gibt es aktuell im Stadtteil? Wie viele Wohnungen gab es 2012? Bitte auflisten nach Namen, Träger, Baujahr, Anzahl der Wohnungen.

Frage 3: Wo sind zukünftig im Stadtteil Rahlstedt Servicewohnungen geplant? Bitte auflisten nach Namen, Träger, geplantes Baujahr, Anzahl der Wohnungen.

Frage 4: Wie hat sich der Bestand an barriererefreien/barrierereduzierten Wohnungen im Vergleich zu 2012 im Stadtteil Rahlstedt verändert? Bitte auflisten nach Wohneinheiten, sowie Höhe der Investitionen bei Förderung in den Mietwohnungsbau im 1. Förderweg.

Frage 5: Sind im Stadtteil Rahlstedt alternative Wohnkonzepte für das Leben im Alter – wie bspw. Quartiersansätze – umgesetzt bzw. geplant? Wenn ja, wo?

Frage 6: Welche Angebote sind im Stadtteil Rahlstedt umgesetzt bzw. geplant, um ältere Menschen beim Verbleib im eigenen Wohnumfeld zu unterstützen – wie bspw. der Hamburger Hausbesuch?

Ansprechpartner

Referent/in

Themen

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.