Der Bahnhof Neugraben und sein Umfeld

Donnerstag, 25.03.2021, Drucksache 22/3708

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Matthias Czech

Einleitung für die Fragen:
Der Stadtteil Neugraben ist seit einigen Jahren von einem starken Bevölkerungswachstum geprägt, das sich in den nächsten Jahren auch fortsetzen wird. In den vergangenen Jahren haben die Quartiere Vogelkamp und Fischbeker-Heidbrook mit ihren Neubauten viele neue Einwohnerinnen und Einwohner in die Stadtteile gebracht. Dies wird sich in den kommenden fortsetzen und durch das neue zu gründende Quartier Fischbeker-Reethen verstärkt werden.
Der Bahnhof Neugraben gewinnt dadurch viele neue Nutzer und auch seine Bedeutung für die Verkehrsinfrastruktur in der Region steigt. Dem trägt der Senat Rechnung und hat in den letzten Monaten das südliche Bahnhofumfeld umgestaltet und den Busbahnhof umgebaut. Auch auf der Nordseite des Bahnhofs wird es Veränderungen geben. Hier soll am östlichen Bahnhofszugang ein Quarterplatz entstehen, der von Torbauten gesäumt wird. Auf diesem soll ein neues Gebäude inklusive Kiosk den Zugang zum S-Bahnhof gewährleisten. Dieses wird mit Treppenanlage und Aufzug den Zugang barrierefrei ausgestalten.
Auf der Südseite des Bahnhofs wurde im Rahmen der Umgestaltung schon ein Fahrstuhl vom LSBG fertiggestellt. Dieser ermöglicht den barrierefreien Zugang vom Busbahnhofsniveau auf den Brückenübergang, der zum Gleis 2 und 3 und zur Nordseite führt.
Zusätzlich soll ein neuer Aufzug zu den Gleisen 2 und 3 entstehen, der von der Deutschen Bahn gebaut werden wird. Damit wird der Bahnhof Neugraben dann eine komplett barrierefreie Erschließung bekommen.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:

Frage 1: Wie ist der Planungsstand für das geplante Zugangsgebäude, das die IBA auf der Bahnhofsnordseite bauen wird? Wann wird der Baubeginn und wann wird die Fertigstellung sein?
Frage 2: Wie viele Aufzüge wird dies enthalten?
Frage 3: Wie ist der Planungsstand für den Aufzug vom östlichen Brückenübergang zu den Gleisen 2 und 3, den die Deutschen Bahn herstellen muss?
Frage 4: Welche Prüf- oder Genehmigungsverfahren sind hier noch nötig?
Frage 5: Wann ist mit dem Baubeginn zu rechnen?
Frage 6: Für wann ist die Fertigstellung des Aufzugs geplant?
Die IBA plant den Tunnel, der den westlichen Bahnhofszugang bildet, mit dem Quartier Vogelkamp zu verbinden.
Frage 7: Wie ist hier der aktuelle Planungsstand?
Frage 8: Zu wann sind der Baubeginn und die Fertigstellung geplant?
Frage 9: Wird der Zugang vom Tunnel zum Quartier Vogelkamp barrierefrei sein? Wenn ja, wie wird dies gestaltet?
Frage 10: Die Schrägaufzüge von diesem Tunnel zu den Gleisen 1 und 2&3 sollen mit Fertigstellung der Aufzüge auf der Ostseite zurückgebaut werden. Ist geplant den Nutzerinnen und Nutzern stattdessen Fahrtreppen anzubieten?

Ansprechpartner

Referent/in

Themen

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.