Erfolgsmodell HVV-SemesterTicket

Donnerstag, 12.11.2020, Drucksache 22/2161

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Julia Barth, Ole Thorben Buschhüter, Annkathrin Kammeyer, Alexander Mohrenberg

Seit dem Wintersemester 1994/95 gibt es das HVV-SemesterTicket. Nachdem anfangs drei staatliche Hochschulen am HVV-SemesterTicket teilnahmen, hat es sich nach und nach zu einem wahren Erfolgsmodell entwickelt: Nahezu alle öffentlichen und privaten Hamburger Hochschulen nehmen am HVV-SemesterTicket teil. Es kostet im Wintersemester 2020/2021 177,60 Euro/Semester, d.h. rechnerisch 29,60 Euro/Monat. Der günstige Preis ergibt sich aus einem Solidarmodell, bei dem alle Studierenden der teilnehmenden Hochschulen zur Abnahme des HVV-SemesterTickets verpflichtet sind.
Der Erfolg des HVV-SemesterTickets war daher auch Ausgangspunkt für Überlegungen zu einem preislich ähnlichen Angebot für Auszubildende. Seit dem Start des neuen Ausbildungsjahres gibt es mit dem HVV-BonusTicket nun auch für Auszubildende eine Möglichkeit, für 30 Euro/Monat den HVV im Gesamtbereich zu nutzen.
In Kombination mit dem HVV-SemesterTicket für Studierende teilnehmender Hochschulen besteht jetzt für junge Menschen während ihrer beruflichen oder akademischen Ausbildung die Möglichkeit, preiswert und umweltbewusst in der gesamten Stadt mobil zu sein.
Einige Studierende sind allerdings von dieser Möglichkeit ausgenommen, da ihre Hochschulen nicht am HVV-SemesterTicket teilnehmen. Auch wenn in diesem Fall viele sogenannte dual Studierende über ihr Unternehmen ein HVV-ProfiTicket erwerben können, entstehen im Vergleich zu Auszubildenden in denselben Unternehmen und Studierenden mit HVV-SemesterTicket zum Teil erhebliche Mehrkosten.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat:
Frage 1: Welche Hamburger Hochschulen bieten nach Kenntnis der zuständigen Behörde das HVV-SemesterTicket an? Wie viele Studierende sind an diesen Hochschulen jeweils immatrikuliert und wie viele davon sind jeweils sogenannte dual Studierende? Bitte getrennt für jede Hochschule angeben.
Frage 2: Welche Hamburger Hochschulen bieten nach Kenntnis der zuständigen Behörde kein HVV-SemesterTicket an? Wie viele Studierende sind an diesen Hochschulen jeweils immatrikuliert und wie viele davon sind jeweils sogenannte dual Studierende? Bitte getrennt für jede Hochschule angeben.
Frage 3: Welche Tarife bietet der HVV für Studierende ohne HVV-Semesterticket an? Welche Differenz ergibt sich zum HVV-SemesterTicket? Bitte nach Tarifgebieten getrennt angeben.
Frage 4: Welche Voraussetzungen muss eine Hochschule erfüllen, um das HVV-SemesterTicket anbieten zu können? Welche Kosten entstehen für die Hochschulen?
Frage 5: Zum Wintersemester 2021/2022 soll die Berufliche Hochschule Hamburg ihren Lehrbetrieb aufnehmen. Wie wird sichergestellt, dass die dort dann immatrikulierten Studierenden von Anfang an am HVV-Semesterticket teilnehmen?
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.