Veloroutennetz – Veloroute 6, Abschnitt Berner Heerweg

Mittwoch, 16.12.2020, Drucksache 22/2612

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Ole Thorben Buschhüter, Lars Pochnicht

Einleitung für die Fragen:
Hamburg hat sich zum Ziel gesetzt, das 280 Kilometer umfassende Veloroutennetz in dieser Legislaturperiode fertigzustellen. Das Projekt schreitet deutlich voran. 175 Kilometer sind mittlerweile fertiggestellt, 93 Kilometer sind gegenwärtig in Bearbeitung. Dazu gehört auch der Streckenabschnitt W18 Berner Heerweg von Rahlstedter Weg bis Neusurenland der Veloroute 6.

Auf diesem Abschnitt hat im Rahmen des Bündnisses für den Radverkehr das Bezirksamt Wandsbek die Planung übernommen. Seit Beginn der Planung Ende 2017 wurden verschiedene Varianten diskutiert. Zur Förderung des Radverkehrs sollten die 4-spurige Straße um einen Radfahrstreifen erweitert und die Nebenflächen mit ruhendem Verkehr und Gehwegen neu geordnet werden. Diese Vorzugsvariante wurde anschließend mit allen Trägern öffentlicher Belange abgestimmt und auch dem bezirklichen Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr im März 2019 vorgelegt. Danach ist die Bauausführung vorbereitet und die Ausschreibung Mitte November veröffentlicht worden, damit im Frühjahr 2021 mit der baulichen Umsetzung der Maßnahme hätte begonnen werden können.

Diese Planung wurde jetzt kurzfristig durch die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende gestoppt, die laufende Ausschreibung aufgehoben.

Die Planung wird laut einer Mitteilungsvorlage des Bezirksamts (Bezirk Wandsbek Drs. 21-2460) mit dem Ziel überarbeitet, eine Reduzierung der Fahrstreifen vorzusehen. Lediglich in den Knotenpunkten soll es zur Beibehaltung der Leistungsfähigkeit weiter eine 4-Streifigkeit geben.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat:
Frage 1: Wie stellt sich der Planungsstand gegenwärtig dar?
Frage 2: In der Mitteilungsvorlage des Bezirksamts Wandsbek (BV-Drs. 21-2460) wird festgestellt, dass die bisherige Planung nicht mehr den Anforderungen bzw. den politischen Zielen in vollem Umfang entspricht. Welche Verbesserungen sollen durch die neue Planung bzw. die neuen Planungsvorgaben erreicht werden und wieso ist für die Leistungsfähigkeit der Straße außerhalb der Knotenpunkte eine 2-Streifigkeit ausreichend?
Frage 3: In der Mitteilungsvorlage des Bezirksamts Wandsbek wird weiter mitgeteilt, dass es zur Beibehaltung der Leistungsfähigkeit in den Knotenpunkten weiter eine 4-Streifigkeit geben soll. Wieso ist diese 4-Streifigkeit (nur) in den Knotenpunkten notwendig?
Frage 4: Wie stellt sich die Verkehrsbelastung (Kfz inklusive Angabe des Schwerverkehrsanteils, Radfahrer, Fußgänger) des Berner Heerwegs zwischen Rahlstedter Weg und Neusurenland bzw. Berner Brücke aktuell dar?
Frage 5: Wie stellt sich die Verkehrsbelastung (Kfz inklusive Angabe des Schwerverkehrsanteils, Radfahrer, Fußgänger) des Berner Heerwegs zwischen Berner Brücke und Saseler Straße aktuell dar?
Frage 6: Wie stellt sich die Verkehrsbelastung (Kfz inklusive Angabe des Schwerverkehrsanteils, Radfahrer, Fußgänger) des Friedrich-Ebert-Damms zwischen Berner Heerweg und Eckerkoppel aktuell dar?
Frage 7: Welche anderen Hauptverkehrsstraßen sind in den letzten zehn Jahren von vier auf zwei Streifen zurückgebaut worden? Wie stellte sich jeweils die Verkehrsbelastung (Kfz inklusive Angabe des Schwerverkehrsanteils) dieser Straßen vor dem Rückbau dar?

Ansprechpartner

Referent/in

Themen

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.