Uwe Lohmann

Bezirk: Wandsbek

Hamburgs Zukunft zu allen Zeiten klug, sozial und nachhaltig gestalten: Stärkung der Familienteams

Mittwoch, 19.05.2021, Drucksache 22/

Antrag der Abgeordneten Uwe Lohmann, Frank Schmitt, Marc Schemmel, Tim Stoberock, Güngör Yilmaz, Vanessa Mohnke, Sami Musa und Fraktion sowie der Abgeordneten Britta Herrmann, Dennis Paustian-Döscher, Filiz Demirel, Mareike Engels, Michael Gwosdz, Linus Jünemann, Christa Möller, Dr. Gudrun Schittek, Yusuf Uzundag, Peter Zamory, Eva Botzenhart, René Gögge, Linus Jünemann, Zohra Mojadeddi (GRÜNE) und Fraktion

Im Rahmen des Landeskonzeptes Frühe Hilfen „Guter Start für Hamburgs Kinder“ bieten Familienteams werdenden Eltern und Familien mit kleinen Kindern fachkundige Hilfe in allen Fragen rund um die Geburt und das Aufwachsen des Kindes. Die aktuell 26 Teams leisten in allen Hamburger Bezirken Hilfe in schwierigen Lebenssituationen und Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags mit Neugeborenen und kleinen Kindern. Sie arbeiten vor Ort und kennen die sozialen Netzwerke. Wenn erforderlich, begleiten die Teams Familien zu Arzt-Terminen oder Behördengängen. Sie vermitteln bei Bedarf an weitere unterstützende und beratende Stellen aus den jeweiligen regionalen Netzwerken. Die Angebote der Familienteams sind kostenfrei.
Mit den wohnortnahen Angeboten der Familienteams werden sehr viele psychosozial belastete Familien erreicht: Mehr als 1.400 Familien pro Jahr erhalten eine intensive Einzelfallhilfe mit Hausbesuchen und werden durch Familienhebammen, Familien-Gesundheits- und Kinderkranken-Pflegerinnen und Pfleger (FGKiKP) und sozialpädagogische Fachkräfte in der Schwangerschaft und insbesondere den ersten ein bis drei Lebensjahren längerfristig begleitet.
Weitere 2.000 Familien erhalten Beratung und werden bei Bedarf in andere weiterführende Angebote vermittelt. Aufgrund steigender Kinderzahl und komplexerer Problemlagen in den Familien – u. a. zunehmende psychische Erkrankungen von Eltern sowie Bedarfe von geflüchteten Familien – sollen die Familienteams gestärkt und zum Ende des Jahres 2022 die flächendeckende Versorgung mit deren Angeboten gesichert werden.

Vor diesem Hintergrund möge die Bürgerschaft beschließen:

Der Senat wird ersucht,
1. die Familienteams schrittweise zu verstärken – 140.000 Euro in 2021, 260.000 Euro in 2022 im Aufgabenbereich 254 Jugend und Familie – und damit dazu beizutragen, ein flächendeckendes Angebot zu sichern.
2. der Bürgerschaft über die Umsetzung bis zum 30.06.2022 zu berichten.