Lars Pochnicht

Bezirk: Wandsbek

Wohnungsbauprogramm nimmt Fahrt auf

6000 neue Wohnungen werden pro Jahr nach den Plänen des SPD Senats entstehen. Auch Bramfeld und Farmsen-Berne leisten dafür einen Anteil: Die Planungen für die Wohnbebauung auf dem Gelände des Pflegeheimes an der August-Krogmann-Straße in Farmsen schreiten voran. Der durch die Neuordnung des Heimes entstandene, reduzierte Flächenbedarf ermöglicht 350 neue Wohneinheiten auf dem Gelände. Die neuen Wohnungen sollen dabei überwiegend im Osten des Areals entstehen. Bauträger ist ein Konsortium unter Führung der SAGA. Diese hat bereits den Bau von mindestens 30% geförderten Wohnungsbaus zugesichert. Die Erhaltung der historischen Gebäudesubstanz des alten Teils des Pflegeheimes wird mittels Erhaltungsbereich im neuen Bebauungsplan „Farmsen-Berne 36“ oder durch Denkmalschutz planungsrechtlich gesichert. Für die umfangreiche Erhaltung des Baumbestandes wurde extra eine Aktualisierung des im Jahr 2000 erstellten Baumgutachtens in Auftrag gegeben.

Die alten Gebäude des Pflegeheims haben eine Firsthöhe von etwa 18 Metern, was in etwa einem Neubau von vier Geschossen entspricht. Zu sehen ist dies bereits bei dem 2010 fertig gestellten Verbindungsteil des Pflegeheimes. Diese vier Stockwerke sind auch für die Neubebauung vorgesehen. Von der viergeschossigen Bauweise  soll nur im Norden, in Richtung Neusurenland, abgewichen und dreigeschossig gebaut werden.

Ebenfalls in Auftrag gegeben wurde eine verkehrstechnische Untersuchung zur Klärung, in wie weit die Einrichtung einer weiteren Ampelanlage und einer Abbiegespur auf der August-Krogmann-Straße nötig werden wird. Erschlossen werden soll das neue Wohngebiet dabei grundsätzlich durch die Errichtung drei neuer Straßen. Eine neue Verbindung zum Neusurenland, eine Sackgasse abgehend von der August-Krogmann-Straße, sowie einem Wohnhof mit Wendehammer.  Aktuell wird außerdem im Rahmen des Bebauungsplanes ein Entwässerungsgutachten für die Fläche erstellt.