Dr. Joachim Seeler

Bezirk: Wandsbek

Stärkung der englischen Sprache im Hafen – Reibungslose Kommunikation in Hamburgs Tor zur Welt

Mittwoch, 11.11.2015

Reibungslose Verständigung, mehr Sicherheit, schnellere Abläufe – im Hamburger Hafen soll die Kommunikation in englischer Sprache gestärkt werden. Die Fraktionen von SPD und Grünen bringen dazu heute einen Antrag in die Bürgerschaft ein.

Dazu Joachim Seeler, hafenpolitscher Sprecher der SPD-Fraktion: "Der Hafen ist Hamburgs Tor zur Welt – er hat Verbindungen zu mehr als 900 Häfen in rund 180 Ländern. In diesem internationalem Geflecht ist Englisch unbestritten die Sprache Nummer eins. Auf der Mehrzahl der ein- und auslaufenden Schiffe zu den deutschen Seehäfen ist Englisch Bordsprache. Reviersprache im Hamburger Hafen hingegen ist Deutsch. Um die Sicherheit im Schiffsverkehr zu gewährleisten, müssen alle wichtigen Informationen auch von allen verstanden werden. Zwar erfolgt ein Teil der Informationen sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch, es bleiben aber Hemmnisse in der Kommunikation. Zudem müssen viele Dokumente erst übersetzt werden, was zu zeitlichem und bürokratischem Mehraufwand führt – ein Wettbewerbsnachteil gegenüber anderen Häfen in Nordeuropa. Wir setzen uns deshalb dafür ein, zum Beispiel schifffahrtspolizeiliche Genehmigungen auch auf Englisch abzufassen und zu prüfen. Außerdem ist zu prüfen, ob und in welchen Schritten eine Umkehr der Sprachenreihenfolge – also erst Englisch dann Deutsch – im Hafengebiet und auf der Elbe erfolgen kann."

Dazu Anjes Tjarks, Fraktionsvorsitzender und hafenpolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: "Der Hamburger Hafen ist ein Welthafen und gerade in der internationalen Seeschifffahrt ist Englisch heute unabdingbar. Daher ist unser Ziel klar: Englisch muss im Hamburger Hafen mehr Gewicht bekommen. Internationale Schiffsführungen müssen in der Lage sein, den gesamten Funkverkehr zu verfolgen. Das erhöht die Sicherheit im Hafen. Wir wollen jetzt in einen Dialog mit den verschiedenen Akteuren gehen, um gemeinsam den besten Weg zur Umsetzung dieses Ziels zu finden."