Karin Timmermann

Mitglied im Haushaltsausschuss und im Gesundheitsausschuss

Bezirk: Wandsbek

Umweltbelastungen durch Kreuzfahrtschiffe?

Mittwoch, 18.03.2009, Drucksache 19/2614

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Karin Timmermann

Der Hamburger Hafen wird seit vielen Jahren von einer ständig steigenden Anzahl von Kreuzfahrtschiffen angelaufen. Viele Touristen pilgern in den Hafen, wenn Kreuzfahrtschiffe wie die „Queen Mary II“ hier zu Besuch sind. Leider besteht derzeit für diese Schiffe immer noch keine Möglichkeit, ihren Betrieb während des Aufenthalts mit Landstrom zu betreiben, so dass während der gesamten Aufenthaltsdauer über die Dieselmotoren durchgängig laufen und giftige Schadstoffe in die Luft abgegeben werden. Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) produziert ein Kreuzfahrtschiff am Kai pro Stunde etwa so viel Ruß wie 50.000 Autos, die mit Tempo 130 unterwegs sind.
Diese Daten sind dem Senat spätestens seit einer diesbezüglich 2006 in Auftrag gegebene Untersuchung bekannt. Aus diesem Grund wurde seinerzeit festgelegt, dass in unmittelbarer Terminalnähe zwar Bürogebäude, aber keine Wohnhäuser entstehen sollten. Gleichwohl bedeutet dies für die anliegenden neuen Wohnungen, dass die Bewohner während des Aufenthalts solcher Kreuzfahrtschiffe permanent dieser Luftverunreinigung ausgesetzt sind, zumindest wenn sie den herrlichen Blick auf den Hafen von ihrem Balkon aus genießen wollen.
Auf die diesbezüglichen Anfragen im Oktober 2008 zur Versorgung dieser Schiffe mit Landstrom hat der Senat geantwortet, er prüfe die Möglichkeiten.

Ich frage den Senat:

1. Wie viele Kreuzfahrtschiffe sind im letzten Sommer den Hamburger Hafen angelaufen (Bitte jeweils für die einzelnen Monate getrennt angeben)?
2. Wie viele Kreuzfahrtschiffe sind bzw. werden voraussichtlich in 2009 den Hamburger Hafen anlaufen (Bitte jeweils für die einzelnen Monate getrennt angeben)?
3. Gibt es aktuelle Messungen darüber, inwiefern sich die Luftbelastungen im Hamburger Hafengebiet während der Dauer des Besuchs dieser Kreuzfahrtschiffe verändern? ´
Wenn ja, inwiefern verändern sich diese Werte (Bitte für die unterschiedlichen Schadstoffe die absoluten und prozentualen Werte angeben)?
Wenn nein, warum nicht?
4. Welche Auswirkungen haben diese erhöhten Schadstoffbelastungen auf den Wohnungsbau in der HafenCity?
5. Welche konkreten Auflagen wurden angesichts dieser Schadstoffbelastungen den jeweiligen Bauherrn in der HafenCity, wie zum Bespiel beim Bau des nun fertig gestellten Maroc-Polo-Towers gemacht?
6. Seit wann ist die Erfüllung derartiger Auflagen dort Pflicht?
Sofern dies nicht geschieht, warum nicht?
7. Welchen Sachstand hat die Prüfung des Senats hinsichtlich der Möglichkeiten diese Schiffe während der Liegedauer mit Landstrom zu versorgen, damit die Dieselmotoren nicht durchgängig laufen müssen und die Luftbelastung entsprechend erheblich reduziert wird?
8. Welche konkreten Maßnahmen werden derzeit geprüft und welcher Investitionsbedarf wird hierfür voraussichtlich entstehen und wann kann mit einer Realisierung begonnen werden?
9. Aus welchem Grund ziehen sich diese Prüfungen so lange hin?
10. Teilt der Senat meine Auffassung, dass diese vermeidbare zusätzliche Schadstoffbelastung zu einer Gefährdung des Erfolgs des für Hamburg so wichtigen Stadtentwicklungsprojekts HafenCity führen kann, wenn nicht schnellstmöglich Gegenmaßnahmen in Angriff genommen werden?
Wenn nein, warum nicht?