Karin Timmermann

Mitglied im Haushaltsausschuss und im Gesundheitsausschuss

Bezirk: Wandsbek

Optimierung der Anbindung des Osdorfer Borns an den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)

Freitag, 12.10.2007, Drucksache 18/7172

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Karin Timmermann

In der Bürgerschaftssitzung vom 01.03.2007 wurde der interfraktionelle Antrag (Drs.18/5818) zur Verbesserung der Anbindung des Osdorfer Born an den ÖPNV einstimmig angenommen und der Senat ersucht, die geforderten Maßnahmen zügig umzusetzen.
Die Hamburgische Bürgerschaft war sich darüber einig, dass neben einer Kapazitätserhöhung und Fahrzeitverkürzung insbesondere auch geprüft werden sollte, ob eine derart verbesserte Anbindung dieses Wohngebiets an den ÖPNV mittels Einrichtung einer zuschlagsfreien Eilbuslinie erreicht werden könne. Bis heute hat sich vor Ort diesbezüglich jedoch noch nichts geändert.

Ich frage den Senat:

1. Trifft es zu, dass der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) seit März 2007 keine Maßnahmen umgesetzt hat, die zur verbesserten verkehrlichen Anbindung des Osdorfer Borns geführt haben und seitdem insbesondere weder die Kapazitäten erhöht noch die Fahrzeiten verkürzt werden konnten?

Wenn ja: Warum konnte nach einstimmiger Annahme des bürgerschaftlichen Ersuchens hier noch keine Optimierung erreicht werden?

Wenn nein: Welche Maßnahmen konnten bislang umsetzt und welche Verbesserungen erreicht werden?

2. Hat der Senat entsprechende Gespräche mit dem HVV geführt und wenn ja, mit welchem konkreten Ergebnis?

Wenn nein: Warum nicht?

3. Sind die Prüfungen zur Einrichtung einer zuschlagsfreien Eilbuslinie in die Hamburger Innenstadt - wie in Punkt 2 des interfraktionellen Antrags gefordert - zwischenzeitlich abgeschlossen?

Wenn ja: Mit welchem konkreten Ergebnis?

Wenn nein Wann werden diese Prüfungen nach dem bisherigen Kenntnisstand voraussichtlich beendet sein?

4. Beabsichtigt der HVV nun, die geforderte Eilbuslinie mit dem Inkrafttreten des Winterfahrplans 2007/2008 einzurichten?

Wenn ja: Wird diese wie gefordert zuschlagsfrei in Anspruch genommen werden können und in welchen Fahrtaktzeiten wird sie angeboten werden?

Wenn nein: Zu welchem Zeitpunkt kann nach dem derzeitigen Kenntnisstand mit der Einrichtung einer entsprechenden Eilbuslinie in diesem Gebiet gerechnet werden?

5. Ist darüber hinaus geplant, zumindest bzw. ggf. zusätzlich in den Hauptverkehrszeiten eine Eilbusverbindung parallel zur Metrobuslinie 21 zwischen den S-Bahn Haltestellen Klein-Flottbek und Elbgaustraße einzurichten?

Wenn ja: Wann wird diese Eilbusverbindung mit welchen Haltestellen eingesetzt werden und wie oft wird diese stündlich verkehren?

Wenn nein: Welche konkreten Gründe sprechen gegen die Einrichtung einer solchen Eilbuslinie, und sei es nur interimsmäßig bis zur Realisierung einer Eilbuslinie aus diesem Wohngebiet in die Hamburger Innenstadt?

6. Welche Ergebnisse hat die Prüfung der Kosten-Nutzen-Relation der geforderten Einrichtung dieser zweier Eilbuslinien hervorgebracht und sofern diese Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind, wann werden diese voraussichtlich vorliegen?