Karin Timmermann

Mitglied im Haushaltsausschuss und im Gesundheitsausschuss

Bezirk: Wandsbek

Generationenfreundliches Hamburg: SPD-Fraktion startet Initiative für ein Seniorenmitwirkungsgesetz

Freitag, 05.08.2011

Die SPD geht bei der Seniorenmitwirkung voran. Unmittelbar nach der Sommerpause wird die SPD-Bürgerschaftsfraktion eine parlamentarische Initiative für ein Seniorenmitwirkungsgesetz auf den Weg bringen. "Mit der Schaffung eines solchen Gesetzes wollen wir die Mitwirkung von Seniorinnen und Senioren am gesellschaftlichen Leben nachhaltig fördern", sagt Karin Timmermann, Fachsprecherin für Seniorinnen und Senioren der SPD-Fraktion.

Schon heute leisten die über 60-jährigen Hamburgerinnen und Hamburger in den Seniorenbeiräten eine sehr engagierte und erfolgreiche Arbeit. Allerdings orientieren sich die bislang geltenden Regelungen nicht mehr ausreichend an der Lebenswirklichkeit älterer Menschen in Hamburg. "Das Seniorenmitwirkungsgesetz soll deshalb die Arbeit der Seniorenbeiräte stärken und die Verbindlichkeit der Mitgestaltung erhöhen", so Timmermann. Ziel des Gesetzes soll es sein:

- eine aktive Beteiligung der Seniorinnen und Senioren am sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Leben zu fördern
- wichtige gesellschaftliche Gruppen wie Sportvereine oder Gewerkschaften zu beteiligen
- Menschen mit Migrationshintergrund sowie die Repräsentanz beider Geschlechter in den Seniorenbeiräten zu berücksichtigen

Timmermann: "Die ältere Generation der über 60-jährigen ist eine wesentliche gesellschaftliche Gruppe – ihre Erfahrungen und Fähigkeiten sollten einem generationen- und altersfreundlichen Hamburg zugute kommen. Das von uns auf den Weg zu bringende Seniorenmitwirkungsgesetz leistet hierzu einen wichtigen Beitrag."

Mit der parlamentarischen Initiative will die SPD-Fraktion den Senat ersuchen, eine Regelung bis Anfang des Jahres 2012 vorzulegen. Ähnliche Gesetzesvorhaben wurden bereits erfolgreich in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern umgesetzt.