Andreas Dressel

Bezirk: Wandsbek

Neueinstellungen bei der Stadtreinigung in Folge der Sauberkeitsoffensive „Hamburg – gepflegt und grün“.

Donnerstag, 01.03.2018, Drucksache 21/12203

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Andreas Dressel, Monika Schaal, Markus Schreiber, Jens-Peter Schwieger sowie Ulrike Sparr und Dr. Anjes Tjarks (GRÜNE)

In Drs. 21/9699 hat der Senat erklärt, dass die Stadtreinigung Hamburg (SRH) „(…) zur Erfüllung der neuen bzw. ausgeweiteten Aufgaben ca. 400 zusätzliche Reinigungskräfte (..)“ einstellen wolle.
In Drs. 21/7150 vom Dezember 2016 hatte der Senat erklärt, dass bereits im Vorfeld des 1. Januar 2018 Einstellungen erfolgen sollen. Ein entsprechender Zeitplan werde dazu entwickelt. Die SRH gehe davon aus, die erforderliche Zahl von Arbeitskräften am Arbeitsmarkt rekrutieren zu können.

Wir fragen den Senat:
1. Wie viele Neueinstellungen sind im Zuge der „Sauberkeitsoffensive“ bei der SRH zu welchem Datum bereits vorgenommen worden?
a. Welche Wertigkeit haben die Stellen jeweils?
b. Welcher Tarifvertrag gilt für diese Stellen?
c. Wie viele der Neueingestellten bezogen zuvor Leistungen nach SGB II?
d. Wie viele der Neueingestellten waren zuvor im Langzeitbezug von Leistungen nach SGB II?
e. Wie viele der Neueingestellten hatten einen Fluchthintergrund?
f. Werden Mittel der Arbeitsmarktförderung in Anspruch genommen und falls ja, welche, für wie viele Stellen und in welchem Umfang?
g. Sind neu besetzte Stellen befristet und falls ja, warum und auf welcher Grundlage?
h. Bei wie vielen der neuen Stellen handelt es sich um Vollzeitstellen und bei wie vielen um Teilzeitstellen?
i. Wie ist das Verhältnis von Frauen und Männern bei den bisher erfolgten Neueinstellungen?
2. Wie viele Neueinstellungen sind derzeit in Planung?
a. Wann sollen diese Neueinstellungen jeweils erfolgen?
3. Wie arbeitet die SRH mit dem Jobcenter team.arbeit.hamburg bei der Rekrutierung des Personals für die neuen Stellen zusammen?