Jezef Sedmak/Schotshop.com

Kriminalitätsentwicklung in Hamburgs Stadtteilen – Alkohol und Jugend als relevante Faktoren?

Mittwoch, 16.01.2008, Drucksache 18/7649

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Groe Anfrage der Abgeordneten Tanja Bestmann, Sabine Boeddinghaus, Gesine Dräger, Andreas Dressel, Gerhard Lein, Aydan Özoguz, Martin Schäfer, Carola Veit und Fraktion.

In Hamburg wurden in den vergangenen Jahren jeweils rund 9.000 Gewaltdelikte verübt, von denen etwa 60 Prozent aufgeklärt werden konnten.
Rund 42 Prozent der Gewalttäter sind noch keine 21 Jahre alt, jeder vierte ist noch nicht volljährig. Jeder dritte Gewaltstraftäter hat seine Tat unter Alkoholeinfluss verübt (Im Jahr 2002 war es nur jeder vierte Tatverdächtige).
Bisher hat der Senat trotz Nachfragen (Drs. 18/5985, 18/6898, 18/7525) praktisch keine Angaben gemacht, wie sich die Situation in den einzelnen Stadtteilen Hamburgs darstellt und in welchem Ausmaß auch junge Straftäter alkoholisiert waren. Derartige Daten sind jedoch nötig, um die regionalen Problemlagen besser einschätzen und darauf abgestimmte Lösungsansätze finden zu können.
Daher fragen wir den Senat und bitten jeweils um Auskünfte zur Entwicklung in den einzelnen Jahren möglichst seit 2002, jedenfalls aber für die Jahre 2006 und 2007 (bis einschließlich 3. Quartal, soweit der Senat noch keine Auskunft zum Gesamtjahr 2007 geben kann) unter Nennung der Daten insgesamt und prozentual:

1. Straftaten unter Alkoholeinfluss: Alter der Tatverdächtigen
Laut Senatsauskunft wurden im Jahr 2006 11,4 Prozent der insgesamt registrierten und polizeilich aufgeklärten Straftaten von alkoholisierten Tätern verübt (Drs. 18/5985), im Jahr 2007 waren es bis Ende September 12,3 Prozent der Delikte (Drs. 18/7525). In den Jahren 2002 und 2003 waren es noch rund 7 Prozent der Straftaten. Wie sieht die Entwicklung in Bezug auf das Alter der Tatverdächtigen und hinsichtlich der Qualität der Delikte aus?
1.1. Wie viele der in den einzelnen Jahren seit 2002 bis Ende September 2007 insgesamt registrierten und aufgeklärten Straftaten wurden jeweils insgesamt/prozentual unter Alkoholeinfluss verübt durch a) Erwachsene und durch b) unter 21-jährige Tatverdächtige (bitte aufschlüsseln nach der Zahl der Kinder, der Jugendlichen und der Heranwachsenden)?
1.2. Wie stellt sich diese Entwicklung für die unter Alkoholeinfluss verübten Körperverletzungsdelikte dar?
1.3. Wie stellt sich diese Entwicklung im Hinblick auf die Gewaltdelikte unter Alkoholeinfluss dar?
1.4. Wie sieht die Entwicklung bei den Delikten der Straßengewalt unter Alkoholeinfluss aus (PKS-Schlüssel 2221, gefährliche und schwere Körperverletzungen auf öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen)?
1.5. Wie stellt sich die Entwicklung hinsichtlich der alkoholbedingten Widerstandsdelikte dar (PKS-Schlüssel 6210)?
1.6. Inwieweit wird erfasst, ob bei jungen Tatverdächtigen mutmaßlich eine Alkoholsucht vorliegt und welche Entwicklungen sind insoweit festzustellen?

2. Straftaten unter Alkoholeinfluss – Regionale Entwicklung
Welche Aussagen können über das Ausmaß alkoholbedingter Kriminalität bzw. die Zahl unter Alkoholeinfluss verübter Delikte in den verschiedenen Gebieten Hamburgs getroffen werden?
2.1. Über welche detaillierten Daten oder anderweitigen Erkenntnisse verfügen die zuständigen Behörden hinsichtlich der regionalen Entwicklung von Straftaten – insbesondere Gewaltstraftaten einschließlich Körperverletzung – unter Alkoholeinfluss?
a) Welche Daten werden vom wem erhoben und ausgewertet?
b) Wie sehen die Erkenntnisse aus?
c) Welche Schlussfolgerungen lassen die vorhandenen Erkenntnisse hinsichtlich des Ausmaßes der Problematik zu? Gibt es Unterschiede bei der alkoholbedingten Kriminalitätsbelastung in den einzelnen Stadtteilen?
2.2. Wie haben sich seit dem Jahr 2002 Zahl und Anteil der mutmaßlich unter Alkoholeinfluss verübten Delikte bzw. der alkoholisierten Tatverdächtigen in den einzelnen Bezirken und Stadtteilen entwickelt
a) bezogen auf die Delikte insgesamt?
b) Wie stellt sich die regionale Entwicklung hinsichtlich der Körperverletzungsdelikte alkoholisierter Tatverdächtiger dar?
c) Wie sieht die örtliche Entwicklung bei den Gewaltdelikten unter Alkoholeinfluss aus?
d) Welche regionale Entwicklung gibt es bei alkoholbedingten Delikten der Straßengewalt (PKS 2221)?

3. Jugendkriminalität – Regionale Entwicklung
Wie hat sich die mutmaßlich von unter 21-jährigen Tatverdächtigen verübte Kriminalität in den Bezirken und Stadtteilen im Vergleich zur Kriminalität Erwachsener entwickelt?
3.1. Über welche detaillierten Daten oder anderweitigen Erkenntnisse verfügen die zuständigen Behörden hinsichtlich der regionalen Entwicklung der Zahl junger Tatverdächtiger, insbesondere junger Gewalttäter?
a) Welche Daten werden vom wem erhoben und ausgewertet?
b) Wie sehen die Erkenntnisse aus?
c) Welche Schlussfolgerungen lassen sie hinsichtlich des Ausmaßes der Problematik in den verschiedenen örtlichen Bereichen Hamburgs zu?
3.2. Wie viele der in den Bezirken und Stadtteilen in den einzelnen Jahren seit 2002 bis September 2007 registrierten und aufgeklärten Delikte wurden mutmaßlich von Erwachsenen verübt und wie viele von jungen Tatverdächtigen (bitte aufschlüsseln nach den Zahlen für Kinder, Jugendliche und Heranwachsende)
a) bezogen auf die Delikte insgesamt?
b) Wie stellt sich diese regionale Entwicklung der Jugendkriminalität für die Körperverletzungsdelikte dar?
c) Wie stellt sich diese örtliche Entwicklung der Jugendkriminalität im Hinblick auf die Gewaltdelikte dar?
d). Wie sieht die regionale Entwicklung der Jugendkriminalität bei den Delikten der Straßengewalt aus (PKS 2221)?
3.3. Soweit keine Daten zu den einzelnen Stadtteilen genannt werden können: Können Angaben zu der Entwicklung in den Zuständigkeitsbereichen der einzelnen Polizeikommissariate oder anderer organisatorischer Einheiten der Polizei gemacht werden? Welche Aussagen sind insoweit möglich?

4. Regionale Entwicklung der Jugendkriminalität unter Alkoholeinfluss
Welche Aussagen können darüber getroffen werden, wie sich die Delikte unter 21-jähriger bzw. die jungen Tatverdächtigen unter Alkoholeinfluss in einzelnen Gebieten Hamburgs entwickelt haben?
4.1. Welche Zahlen werden im Hinblick auf die regionale Entwicklung der Straftaten junger Menschen unter Alkoholeinfluss erfasst, welche Entwicklungen werden ausgewertet und von wem?
4.2. Welche Daten oder sonstigen Erkenntnisse gibt es über die Entwicklung von Straftaten junger Menschen unter Alkoholeinfluss seit 2002
a) in Hamburg insgesamt?
b) im Hinblick auf Körperverletzungs- und Gewaltdelikte?
c) in regionaler Hinsicht?
4.3. Welche Schlussfolgerungen lassen die vorhandenen Erkenntnisse zu?

5. Bilanz
Gibt es aus Sicht der Polizei signifikante Entwicklungen bei der Kriminalitätsbelastung durch Straftaten unter Alkoholeinfluss und/oder durch unter 21-jährige Täter? Sind qualitative Veränderungen bei der Schwere der Taten zu verzeichnen, gibt es besorgniserregende Steigerungen oder entspannt sich die Lage in einigen Stadtteilen?

Ansprechpartner

Andreas Dressel

  • Fachsprecherin / Fachsprecher

Carola Veit

  • Fachsprecherin / Fachsprecher

Martin Schäfer

  • Fachsprecherin / Fachsprecher Gesundheit und Verbraucherschutz

Tanja Bestmann

Sabine Boeddinghaus

  • Fachsprecherin / Fachsprecher

Gesine Dräger

Gerhard Lein

  • Fachsprecherin / Fachsprecher Senioren

Aydan Özoguz

Referent/in

Dokumente

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.