Hamburger Kunsthalle – Gibt es endlich vergleichbare Daten hinsichtlich der Zuschüsse?

Freitag, 07.01.2011, Drucksache 19/8361

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Wilfried Buss

Im Protokoll des Kultur-, Kreativitäts- und Medienwirtschaftsausschusses vom 17. 6. 10 ( Protokoll Nr. 19/23) findet sich eine längere Passage zu der Vergleichbarkeit und damit der Validität der Zuschusszahlungen an die Hamburger Kunsthalle im Vergleich mit anderen Kunsthäusern Deutschlands und Europas. Dies geschah in Ergänzung der Diskussion im gleichen Ausschuss zum Thema „Schließung der Galerie der Gegenwart bis zum Herbst?“ am 25. 5. 10, Drs. 19/6477. Die zuständige Behörde sah sich bis zum Rücktritt der damals zuständigen Senatorin nicht in der Lage, eine „seriöse Evaluation der von er Hamburger Kunsthalle ermittelten Daten hinsichtlich der … daraus ermittelten Zuschusszahlungen pro qm Ausstellungsfläche“ zu erbringen. Die Vertreter der zuständigen Behörde erklärten lt. Protokoll „Die Senatsvertreterinnen und -vertreter versicherten, ihnen sei sehr ernsthaft daran gelegen,
die Validität der Daten sicherzustellen, um eine Diskussion über den Vergleich zu
ermöglichen. Sie baten zu berücksichtigen, dass dabei über Datenquellen geredet werde, die
sich dem unmittelbaren Zugriff der BKSM entzögen“…Sie könnten „keine Zusage geben, dass die Daten vollständig und im Detail präsentiert werden könnten. Zusagen könnten sie, dass sie sich nach Kräften darum bemühten, die Validität der Daten sicherzustellen. Ob dies letztendlich gelinge, könnten sie nicht versprechen. Außerdem wiesen sie daraufhin, dass der Prozess der Validation und Qualitätssicherung der Daten eine geraume Zeit in Anspruch nehmen werde.“

Diese Zeit seit dem Sommer 2010 dürfte jetzt lange genug gewesen sein.

Ich frage daher den Senat:

1. Welche belastbaren Vergleichsdaten liegen dem Senat bzw. der zuständigen Behörde hinsichtlich der Zuschusszahlungen an die Hamburger Kunsthalle, das Frankfurter Städel Museum und das Kunstmuseum Basel seit wann vor?
2. Auf welchen Vergleichsfeldern der Daten sieht der Senat Probleme der Vergleichbarkeit und weshalb?
3. Welche Konsequenzen hinsichtlich der Zuschusszahlungen an die Hamburger Kunsthalle gedenkt der Senat ab dem Haushaltsjahr 2011 zu ziehen?
4. Hält der Senat die mit dem Haushaltsplanentwurf 2011/2012 vorgelegten Kennzahlen hinsichtlich der Hamburger Kunsthalle für unverändert korrekt und wird er sie ggf. korrigieren?

Ansprechpartner

Wilfried Buss

  • Fachsprecherin / Fachsprecher Eingaben

Referent/in

Dokumente

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.