Geheimplan zur Schließung des Altonaer Museums

Freitag, 03.09.2010, Drucksache 19/7164

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Dobusch

Presseberichten zufolge prüft die Kulturbehörde das Altonaer Museum zu schließen, seine Bestände auf andere Museen aufzuteilen und in dem Gebäude das Museum für Völkerkunde unterzubringen.

Ich frage den Senat:
1. Hat in der Kulturbehörde eine Planungsgruppe getagt, die die Schließung des Museums Altona erwogen hat?
a. Wenn ja, wann?
b. Wer war beteiligt?
c. Was war das Ergebnis?
2. Wurde ein interner Prüfauftrag für die Schließung des Altonaer Museums vergeben?
a. Wenn ja, was genau soll geprüft werden?
b. Wenn ja, wann soll das Ergebnis vorliegen?
3. Auf welcher Grundlage bzw. mit welchen Vorgaben erfolgt diese Prüfung?
4. Wird der Bezirk Altona in den Prüfprozess einbezogen?
a. Wenn ja, wie?
b. Wenn nein, warum nicht?
5. Wie viele Leihstücke hat das Museum Altona in seiner ständigen Sammlung/Ausstellung?
a. Können solche Leihstücke an andere Museen abgegeben werden?
6. Wie hoch waren die BesucherInnenzahlen des Altonaer Museums in den Jahren 2006, 2007, 2008 und 2009?
7. Liegt das für Ende Juni 2010 angekündigte Konzept über den Umfang der Baumaßnahmen im Altonaer Museum inzwischen vor?
a. Falls ja, welche Teilschließungen sind zur Durchführung der Baumaßnahmen vorgesehen?
b. Falls ja, wie werden die Kosten für die Teilräumung von Gebäudeteilen veranschlagt und wie und von wem sollen sie getragen werden?
c. Falls nein, warum nicht und wann ist damit zu rechnen?
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.