ints-v/Shotshop.com

Krankenversicherung der Hamburger Beamtinnen und Beamten – Neues Gesetz schafft echte Wahlfreiheit und mehr Gerechtigkeit

Mittwoch, 17.01.2018

Die Bürgerschaft befasst sich heute mit einem Gesetzentwurf zur Reform der Beihilfe, die die Krankenversicherung der Hamburger Beamtinnen und Beamten regelt. Das Gesetz ermöglicht erstmals, dass sich neu eingestellte Beamtinnen und Beamte ab dem 1. August für eine Beihilfe-Pauschale entscheiden können, die in Höhe von 50 Prozent der Versicherungskosten der Gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt wird. Bisher hatten Beamtinnen und Beamte quasi keine Alternative dazu, sich in der Privaten Krankenversicherung zu versichern.

Dazu Jenspeter Rosenfeldt, SPD-Abgeordneter und Mitglied im Gesundheitsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft: "Mit dieser bundesweit einmaligen Regelung schaffen wir echte Wahlfreiheit und mehr Gerechtigkeit. Dies gilt auch für die wenigen Beamtinnen und Beamten, die sich bisher freiwillig gesetzlich krankenversichert haben, denn diese mussten die Kosten dafür bislang vollständig alleine tragen. Mit dieser Neuregelung wird vor allem für neu eingestellte Beamtinnen und Beamte mehr Flexibilität geschaffen sowie eine Vereinfachung in der Verwaltung des bisherigen Beihilfeverfahrens durch das Angebot einer pauschalierten Beihilfe erreicht."

Ansprechpartner

Jenspeter Rosenfeldt

  • Fachsprecherin / Fachsprecher Verbraucherschutz

Dokumente

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.