Gewerbegebiet Rüschhalbinsel Finkenwerder – Neubau eines Bürogebäudes

Montag, 08.02.2021, Drucksache 22/3166

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Ralf Neubauer

Einleitung für die Fragen:

Auf der Rüschhalbinsel im Stadtteil Finkenwerder sind in den vergangenen Jahren verschiedene Bauvorhaben realisiert worden. Hierbei handelte es sich vornehmlich um Vorhaben von Airbus-Zulieferbetrieben und weiteren luftfahrtaffine Nutzungen.
Zuletzt fand im Jahr 2019 ein hochbauliches Workshopverfahren für den Neubau des Bürohauses am Hein-Saß-Weg 38 statt. Der Projektentwickler, die Magna Real Estate AG Hamburg, will auf dem Gelände des ehemaligen Hochhauses der Howaldtswerke-Deutsche Werft ein neues Bürogebäude errichten. Nach Auskunft des Projektentwicklers soll die Fertigstellung im Jahr 2024 erfolgen.

Frage 1: Wie stellt sich der derzeitige Projektstand dar?
Frage 2: Wie stellen sich die weiteren Planungs- bzw. Verfahrensschritte dar und mit welche Zeitschiene wird dabei verfolgt? Gibt es einen Zeitplan zu den Abbrucharbeiten und einen avisierten Termin zum Beginn des Neubaus?
Frage 3: Welche Nutzungen sind in dem neuen Gebäude in jeweils welchem Flächenumfang vorgesehen?
Frage 4: Wird das benachbarte Backsteingebäude an der Wasserkante plangemäß erhalten? Wenn ja: Welche Nutzung ist zukünftig vorgesehen? Wenn nein: Warum nicht?
Frage 5: Welche freiraumplanerischen Elemente sind angedacht, um das Gebäudeumfeld in die vorliegende Struktur zu integrieren?
Frage 6: Inwieweit wird die derzeitige öffentliche Begehbarkeit der Wasserkante im Rahmen des Rüschpark-Wanderweges in dem Projekt berücksichtigt und gewährleistet?
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.