alexeys/Shotshop.com

Vorentwurfsplanung für den Bau der S 4 (III)

Montag, 27.05.2013, Drucksache 20/8146

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Ole Thorben Buschhüter

Bürgerschaft und Senat haben sich den Bau der S 4 zum Ziel gesetzt. Die S 4 soll zwischen Altona und Bad Oldesloe verkehren. Hierfür ist der Bau einer neuen S-Bahn-Strecke, beginnend am Bahnhof Hasselbrook parallel zur vorhandenen Eisenbahnstrecke Richtung Lübeck erforderlich. Bis Ahrensburg soll die neue S-Bahn-Strecke zweigleisig, im Anschluss daran bis Bargteheide eingleisig sein. Zwischen Bargteheide und Bad Oldesloe soll die S 4 die vorhandenen Fernbahngleise nutzen. Bis Ahrensburg ist in der Hauptverkehrszeit ein 10-Minuten-Takt vorgesehen. Zur besseren Erschließung ihres Einzugsgebiets sollen außerdem zusätzliche Haltestellen gebaut werden. Die S 4 wird einen attraktiven Schnellbahnanschluss für die Stadtteile Marienthal, Tonndorf und Jenfeld, Rahlstedt mit Meiendorf und Oldenfelde sowie den Kreis Stormarn schaffen. Außerdem dient sie der Entlastung des Hauptbahnhofs, indem Verkehrsleistungen aus dem enorm überlasteten Fern- und Regionalbahn- in den S-Bahn-Teil, der noch Kapazitäten für zwei weitere Linien hat, verlagert werden (S-Bahn statt Regionalbahn). Schließlich nützt der Bau zusätzlicher Gleise auch der Abwicklung zusätzlicher Schienenverkehre, die nach Eröffnung des Fehmarnbelttunnels auf der Strecke Lübeck-Hamburg erwartet werden.

Seit März 2012 läuft nun die Vorentwurfsplanung für den Bau der S 4. Sie dient dazu, zusätzliche Gleise für den S-Bahn-Verkehr neben der Bestandsstrecke einschließlich neuer Stationen zu planen, umfassende Lärmschutzmaßnahmen vorzubereiten und zahlreiche Bahnübergänge anzupassen und kreuzungsfrei zu gestalten. Mit der Vorentwurfsplanung soll das Projekt S 4 entscheidungsreif gemacht werden, indem exakte Angaben zum Investitionsbedarf für die 35,8 km lange Strecke Bad Oldesloe – Hamburg Hasselbrook ermittelt werden. Im nächsten Schritt sollen dann eine Standardisierte Bewertung erfolgen und auf dieser Grundlage die Verhandlungen mit dem Bund insbesondere bezüglich der Finanzierung aufgenommen werden (Drs. 20/3097).

Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:

1. Wie stellt sich der aktuelle Sachstand in Bezug auf die Vorentwurfsplanung für den Bau der S 4 dar?
2. Wann wird die Vorentwurfsplanung voraussichtlich fertiggestellt sein?
3. Wie geht es nach Vorliegen der Vorentwurfsplanung weiter?
4. Im Februar 2013 fanden drei Informationsveranstaltungen in Rahlstedt, Marienthal und Tonndorf statt. Welches Fazit zieht die zuständige Behörde aus diesen Veranstaltungen?
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.