alexeys/Shotshop.com

Neuer Fernbahnhof Altona: Lebendig, innovativ, nachhaltig

Donnerstag, 28.06.2018

Die Jury des hochbaulichen Wettbewerbs „Bahnhof Hamburg-Altona“ entschied sich am Mittwochabend für den Entwurf des dänischen Architekturbüros C.F.Møller, der sich damit gegen die verbliebenen Mitbewerber der Büros GMP und Baumschlager-Eberle durchsetzte. Damit ist klar, welche Form der neue Fernbahnhof in Zukunft haben wird. Zwei Hochhäuser, eine Empfangshalle, ein Fahrradparkhaus sowie Einkaufsläden und Gastronomie sind Bestandteile des ambitionierten Projekts, das voraussichtlich 360 Millionen Euro kosten wird. Die Fertigstellung ist für 2024 geplant.

Dazu Dirk Kienscherf, Fraktionsvorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Die Jury hat sich einstimmig für einen exzellenten Entwurf entschieden, der mit seinem Gebäudeensemble sehr gut zum Bahnhof und dem zu entwickelnden Stadtteil passt. Der lebendige Entwurf bietet eine vielfältige Struktur, die durch das begrünte Dach auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit überzeugen kann. Mit seiner großzügigen Eintrittshalle zeigt sich den Passagieren in Zukunft schon bei ihrer Ankunft am neuen Bahnhof, dass Hamburg und Altona vieles zu bieten haben.“

Dazu Gregor Werner, Baupolitischer Sprecher der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung Altona: „Die Jury hatte die schwere Aufgabe, zwischen drei sehr guten Entwürfen namhafter Architekturbüros wählen zu müssen. Die Arbeit des Architekturbüros C.F.Møller konnte sich am Ende auch gerade wegen ihres hohen Innovationsgrades durchsetzen. Für die beeindruckenden Wettbewerbsbeiträge möchte ich mich sehr herzlich bei den teilnehmenden Büros bedanken. Das neue Bahnhofsgebäude ist ein kräftiges Startsignal für die weitere Entwicklung des Altonaer Bezirks.“
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.