Sven Malke/www.mediaserver.hamburg.de

Kostenstellensystem an der Universität Hamburg

Freitag, 06.08.2010, Drucksache 19/6934

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Philipp-Sebastian Kühn

An der Universität Hamburg wurde in den letzten Jahren das Finanzverwaltungssystem komplett reformiert. In diesem Zusammenhang wurde auch ein neues Kostenstellensystem eingeführt, das jedoch in der Universität nach wie vor umstritten ist.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:

1. Wie funktioniert das Kostenstellensystem in Bezug auf die Verrechnung von Kosten, die im Zusammenhang mit Studium und Lehre anfallen?
a. Wie werden Professorinnen und Professoren in diesem System verortet?
b. Wie werden Lehrbeauftrage und andere Lehrende in diesem System verortet?
c. Wie werden Bibliotheken in diesem System verortet?

2. Wie funktioniert das Kostenstellensystem in Bezug auf die Verrechnung von Kosten, die im Zusammenhang mit Forschung anfallen?
a. Wie werden Professorinnen und Professoren in diesem System verortet?
b. Wie werden Lehrbeauftrage und andere Lehrende in diesem System verortet?
c. Wie werden Bibliotheken in diesem System verortet?

3. Mit welcher Begründung wurde das Kostenstellensystem umgestellt?

4. Welche Vorbehalte gibt es in der Universität gegen das neue Kostenstellensystem und wie wird mit damit umgegangen?

5. Was ist der Implementierungsstatus des neuen Kostenstellensystems? Welche Probleme entstanden bzw. entstehen bei der Umsetzung?

Ansprechpartner

Philipp-Sebastian Kühn

  • Fachsprecherin / Fachsprecher Wissenschaft und Forschung

Referent/in

Dokumente

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.