Sven Malke/www.mediaserver.hamburg.de

Kosten für Gutachten und Expertisen zur baulichen Entwicklung der Universität Hamburg

Montag, 30.08.2010, Drucksache 19/7110

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Stapelfeldt

Nach den bisherigen Angaben der Behörde für Wissenschaft und Forschung (BWF) betrugen die Kosten für die Erstellung der Studie zur baulichen Entwicklung rd. 1,183 Mio. Euro. Diese setzen sich zusammen aus Aufwendungen für die Unterstützung der Arbeitsgruppen in Höhe von 969.935 Euro, Kosten für die Beauftragung behördeninterner Dienstleister in Höhe von rd. 95.993 Euro, die Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit nach Vorlage des Gutachtens mit einer Honorarsumme von 106.600 Euro, 8.694,14 Euro für die Prüfung der Alternativvorschläge des Bezirksamtes Eimsbüttel und Untersuchungen zum Einfluss von Störfallbetrieben mit einem Volumen von 1.963,50 Euro. Eine Abschlussrechnung des Architekturbüros „von Gerkan, Marg und Partner“ (gmp) für die Prüfung der Alternativvorschläge der Handelskammer Hamburg lag bis zum 16.12. 2009 noch nicht vor.


Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:

1.1. Welche Gutachten, Studien oder Beratungsdienstleistungen sind seit 16.12.09 wann für die bauliche Entwicklung der Universität vom Senat in Auftrag gegeben worden?
1.2. Wer sind die Auftragnehmer?
1.3. Welche Kosten sind seit dem 16.12.09 durch diese Gutachten, Studien oder Beratungstätigkeiten entstanden?
1.4. Welche Ergebnisse hatten die Gutachten, Studien oder Beratungsdienstleistungen?
1.5. Zu welchen Konsequenzen führten sie? Welche Ergebnisse aus den Gutachten, Studien oder Beratungsdienstleistungen werden wie umgesetzt?

2.1. Welche Gutachten, Expertisen oder Beratungsdienstleistungen, die nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Studie zur baulichen Entwicklung stehen, aber die bauliche Situation bzw. Nutzung der Universität oder einzelner ihrer Einrichtungen/Objekte zum Gegenstand hatten, wurden seit 2001 eingeholt beziehungsweise in Auftrag gegeben? (Bitte inklusive etwaiger Raum- und Funktionsprogramme einzeln aufführen)
2.2. Wer sind die Auftragnehmer?

2.3. Wie hoch waren die Kosten im Einzelnen?
2.4. Welche Ergebnisse hatten die Gutachten, Studien oder Beratungsdienstleistungen?
2.5. Zu welchen Konsequenzen führten sie? Welche Ergebnisse aus den Gutachten, Studien oder Beratungsdienstleistungen werden wie umgesetzt?

Ansprechpartner

Dorothee Stapelfeldt

  • Fachsprecherin / Fachsprecher Wissenschaft und Forschung

Referent/in

Dokumente

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.