Studienanfänger in Hamburg – Studienplätze für den Doppeljahrgang

Montag, 24.08.2009, Drucksache 19/3915

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Ties Rabe

Die Verkürzung der Schulzeit an den Gymnasien auf zwölf Jahre bis zum Abitur führt im Jahr 2010 zu einem doppelten Abitur-Jahrgang in Hamburg: Da der letzte Jahrgang nach 13 Jahren und der erste Jahrgang nach zwölf Jahren das Abitur machen, werden nach Aussagen des Senats in Hamburg im Sommer 2010 rund 12.100 Abiturientinnen und Abiturienten die Schule beenden. Im Jahr 2008 waren es dagegen nur 6.357 Abiturienten. Die Schülerzahlen lassen sogar den Schluss zu, dass mit dem Doppeljahrgang 2010 deutlich mehr als 6.000 zusätzliche Abiturienten Hamburgs Schulen verlassen werden. Angesichts dieser Zahlen befürchten Schülerinnen und Schüler und Eltern sowohl der Gymnasien als auch der Gesamtschulen zu Recht schlechtere Startbedingungen in Studium und Beruf.
Die Hamburger Hochschulen stehen vor einer großen Herausforderung. Nach Angaben des Senats in der Kleinen Anfrage 19/3162 beginnen ca. 34 Prozent der Hamburger Abiturientinnen und Abiturienten eines Jahrgangs sofort in Hamburg ein Studium; so studierten beispielsweise 2007 von 5.912 Abiturienten 2.014 in Hamburg. Das bedeutet gegenüber dem Jahr 2008 einen Mehrbedarf von wenigstens 1.950 Studienplätzen im Jahr 2010. Gegenüber dem Jahr 2005 beträgt der Mehrbedarf an Studienplätzen in Hamburg sogar wenigstens 2.450 Studienplätze.
Deshalb frage ich den Senat:

1. Wie viele Studierende haben an den Hamburger Hochschulen in den Jahren 2004 bis 2009 erstmals ein Studium aufgenommen? Bitte die Antwort aufschlüsseln nach Jahren und Winter- bzw. Sommersemester.
2. Wie viele der o.a. Studienanfänger in den Jahren von 2004 bis 2009 hatten ihre Hochschulzugangsberechtigung in Hamburg erworben? Bitte die Antwort aufschlüsseln nach Jahren und Winter- bzw. Sommersemester.
3. Wie viele Schülerinnen und Schüler bestanden 2008 und 2009 erfolgreich das Abitur an einer Hamburger Schule? Bitte nach Geschlecht und Schulart aufschlüsseln.
4. Wie viele Schülerinnen und Schüler besuchten im Schuljahr 2008/2009 die vorletzte Klasse (S1/S2) der Oberstufe an einer Hamburger Schule?
5. Wie viele Schülerinnen und Schüler besuchen im Schuljahr 2009/2010 die letzte Klasse (S3/S4) der Oberstufe an einer Hamburger Schule?
6. Wie hat sich die Zahl der Studienplätze an den Hamburger Hochschulen von 2004 bis 2009 entwickelt? Bitte nach Jahren aufschlüsseln

Ansprechpartner

Ties Rabe

  • Fachsprecherin / Fachsprecher Schule

Referent/in

Dokumente

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.