Kürzungen bei der Technischen Universität Hamburg-Harburg

Montag, 29.11.2010, Drucksache 19/8024

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Stapelfeldt

Die Professorenschaft der TU Hamburg-Harburg beklagt, ihnen würden 4,5 Mio. Euro genommen, da die Hochschule über mehrere Jahre angesparte Gelder an die Wissenschaftsbehörde zurück geben müsse. Diese Mittel seien jedoch den seit 2005 neu berufenen Professoren fest für ihre Ausstattung zugesagt worden.

Ich frage den Senat:

1. Wie hoch waren jeweils in den Jahren 2003 bis 2009 die Haushaltsreste bzw. Überschüsse der Technischen Universität? Wie und in welcher Höhe wurden diese jeweils übertragen?
2. Gab es bei den 4,5 Mio. Euro oder Teilen davon Zweckbestimmungen? Wenn ja, welche?
3. Welche Informationen hat der Senat im Zusammenhang mit den angesammelten Mitteln über Investitionszusagen der TU an neu berufene Professoren/-innen?
4. Wenn Zusagen an in den vergangenen Jahren neu berufenen Professoren nicht eingehalten wurden: Wie schätzt der Senat die Auswirkungen dessen hinsichtlich zukünftiger Berufungen ein?
5. Wofür sollen die 4,5 Mio. Euro nunmehr verwendet werden?

Ansprechpartner

Dorothee Stapelfeldt

  • Fachsprecherin / Fachsprecher Wissenschaft und Forschung

Referent/in

Dokumente

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.