Hamburg Institute for Advanced Study einrichten

Freitag, 16.12.2016, Drucksache 21/

Antrag der Abgeordneten Gerhard Lein, Gabriele Dobusch, Christel Oldenburg, Annkathrin Kammeyer, Sven Tode, Isabella Vértes-Schütter, Uwe Giffei, Astrid Hennies und Fraktion sowie Dr. Carola Timm, Christiane Blömeke, Mareike Engels, René Gögge, Dr. Anjes Tjarks (GRÜNE) und Fraktion

Das Hamburg Institute for Advanced Study wird ein hochschulübergreifender Ort der exzellenten Wissenschaft und Forschung sein. Ziel ist es, mit diesem Institut den führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern einen Reflexionsraum zu schaffen, der nicht nur nationale, sondern internationale Strahl- und Anziehungskraft entfaltet. Der Wissenstransfer findet im besten Fall im direkten Kontakt untereinander statt. Diese moderne Infrastruktur kann den wissenschaftlichen Fortschritt eines Standortes beflügeln.
Die Hamburger Wissenschaftslandschaft hat bereits jetzt ein beachtliches Spektrum an unterschiedlichen staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen sowie ein Vielzahl von Forschungseinrichtungen, Kooperationen und Transferzentren. Das Hamburg Institute for Advanced Study soll unter der Trägerschaft der Hamburger Hochschulen und der Akademie der Wissenschaft initiiert werden, um die Wissenschaftsmetropole Hamburg weiter zu fördern. Zudem handelt es sich um ein weiteres Puzzlestück im Hinblick auf die Exzellenzstrategie der Bundeseben.
Das Hamburg Institute for Advanced Study kann ambitionierten nationalen und internationalen Fellowship-Trägern den Raum zur Entfaltung ihrer Forschungsideen in einem dafür geschaffenen Umfeld bieten. Gleichzeitig werden hier Brücken zwischen den Disziplinen gebaut, die ein wesentlicher Faktor für innovative Projekte sind.
Neben der Interdisziplinarität steigert ein solches Institut auch die Attraktivität für internationale Kooperationen zwischen Hochschulen und Ländern. Die Anziehungskraft von international ausgerichteten Wissens- und Forschungszentren ist hoch und kann sich u.a. positiv auf die Hamburger Stadtentwicklung auswirken.. Die Hamburger Spitzenforschung wird mit dem Institute for Advanced Study national und international noch mehr an Bedeutung gewinnen. Hamburg als Wissenschaftsmetropole benötigt diesen Ort der Begegnung und des Wissenstransfers für den Ausbau der nationalen und internationalen Spitzenforschung.

Die Bürgerschaft möge beschließen,
Der Senat wird ersucht,
für die Einrichtung und Unterhaltung eines Institute for Advanced Study in den Haushaltsjahren 2017/18 im Einzelplan 3.2 der Produktgruppe 246.02 „Grundsatz und Betreuung der Hochschulen“ im Kontenbereich „Kosten für Transferleistungen“ im Einzelplan 3.2 pro Haushaltsjahr jeweils bis zu 500.000 Euro per Sollübertragung aus dem Einzelplan 9.2. aus der Produktgruppe 283.02 „Zentrale Ansätze II“, Kontenbereich globale Mehrkosten“, zur Verfügung zu stellen, soweit im Rahmen des Projektfortschritts keine andere Finanzierung möglich ist.
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.