Freiwillige Feuerwehr Lohbrügge V

Dienstag, 01.04.2008, Drucksache 19/96

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Gerhard Lein

Auf meine jüngste kleine Anfrage zur problematischen Parkplatzsituation für die Freiwillige Feuerwehr Lohbrügge (18/ 8047) antwortete der Senat, dass das Bezirksamt Bergedorf Möglichkeiten zur Verbesserung prüfe, dass es aber nicht absehbar sei, wann und mit welchem Ergebnis diese Prüfung enden werde.
Jetzt ist mir bekannt geworden, dass bei einem größeren Feuerwehreinsatz in Billbrook am 04.09.08, an dem die FF Lohbrügge teilnehmen musste, die im unmittelbaren Umfeld des Gebäudes der FF Lohbrügge abgestellten Privat-Pkw von zwei Angehörigen der FF Lohbrügge abgeschleppt wurden und nach dem Einsatz auf dem „Parkplatz“ in Rothenburgsort ausgelöst werden mussten. Nach ca. 6 Stunden Einsatz der Feuerwehrkameraden hatten sie dann noch mehrere Stunden mit dem Auslösen ihres Fahrzeuges zu tun.

Ich frage deshalb den Senat:

1. Betrachtet der Senat derartige Vorkommnisse als förderlich für die Bereitschaft, sich bei der FF Lohbrügge zu engagieren oder weiter in ihr aktiv zu bleiben?

2. An bzw. in den Privat-Pkws sollen von außen einsehbare Hinweise hinterlegt worden sein, dass die Fahrzeuge Feuerwehrleuten im Einsatz gehören. Warum wurden sie trotzdem abgeschleppt?

3. Wer hat die Kosten für das Abschleppen der Fahrzeuge getragen?

4. Wird der Senat diesen Vorfall zum Anlass nehmen, darauf zu drängen, dass bis zum Sommer dieses Jahres eine Entscheidung über die Verbesserung der Parksituation für die aktiven Mitglieder der FF Lohbrügge nicht nur getroffen, sondern auch umgesetzt wird?


© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.