Turbulenzen in der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Hamburg

Donnerstag, 10.04.2008, Drucksache 19/125

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Gerhard Lein

Die Umstrukturierung der Universität Hamburg und die damit einhergehende Geringschätzung der Geisteswissenschaften durch den Senat und die Behördenleitung der BWF haben erhebliche Auswirkungen auch in der Fakultätsleitung gehabt. Konflikte um Sparauflagen (genau: Stellenstreichungen) aber auch Konflikte zwischen Präsidentin / Kanzlerin und dem Dekanat haben jetzt zu persönlichen Konsequenzen geführt. Der Dekan hat angekündigt, mit Ende Sommersemester 08 zurückzutreten.
Bereits zurückgetreten ist Prodekanin für Studium und Lehre.
Der Geschäftsführer der Fakultät verlässt die Fakultät vor Ende seiner Amtszeit ebenfalls zum Ende des Sommersemesters .

Darüber hinaus liegt dem Präsidium der Entwurf einer Klageschrift von drei Fakultäten (einschl. der o.g.) vor, mit der sie sich u.a. ihre Rechte als Fakultäten bei der Besetzung von Professorenstellen gemäß HmbHG sichern wollen.
Hier soll offensichtlich die Chance einer vorgerichtlichen Einigung genutzt werden.

Im Leitbild der Fakultät für Geisteswissenschaften steht u.a.: …“Die Bildung der gemeinsamen Fakultät war auf der Basis verständigungsorientierten, kollegialen Verhaltens möglich. Auch für die Zukunft bekennt sich die Fakultät dazu, die Forderung des Leitbildes der Universität ernst zu nehmen, wonach die Zusammenarbeit aller ihrer Mitglieder, Angehörigen und Organe auf Information und Transparenz, demokratischer Beteiligung und dem Willen zur Konfliktlösung beruht….“


Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:

1. Mit welcher Begründung gibt der Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät sein Amt auf?
2. Handelt es sich hier um einen Rücktritt, bzw. eine vorzeitige Aufgabe des Amtes?
3. Trifft es zu, dass der Dekan als einen Grund für seinen Schritt das Ausscheiden anderer Mitglieder des Dekanats aus dem Amt angibt?
4. Aus welchem Grund scheidet der Geschäftsführer aus dem Amt?
5. Aus welchem Grund scheidet die Prodekanin aus dem Amt?
6. Gab oder gibt es einen Dissens zwischen dem Dekanat und dem Präsidium der Universität in der Umsetzung von Einsparungsauflagen?
Wenn ja, welchen?
7. Ist es richtig, dass die Kanzlerin von der Fakultät Stellenstreichungen im Volumen von 15% einfordert? Wenn nein, in welcher Höhe sollen Stellenstreichungen stattfinden?
8. In welcher Höhe musste die Fakultät in den Jahren 2006/2007 Stellenstreichungen hinnehmen?
9. Warum akzeptiert die Kanzlerin die Feststellung des Dekanates nicht, dass mit einem Stellenstreichungsumfang von 9-10% die Ausfinanzierung des Einsparvolumens sicherzustellen ist?
10. Wirkt die Behörde auf eine Einigung zwischen Präsidium und den drei Fakultäten bei den Themen des vorliegenden Klageentwurfs im Geiste des Leitbildes der Geisteswissenschaftlichen Fakultät hin?
Wenn ja, wie?
Wenn nein, warum nicht?


© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.