Atomenergie ist von gestern: Hafenunternehmen verzichten auf Transport von Kernbrennstoffen

Dienstag, 02.04.2019

Die Hafen-Unternehmen HHLA, Hapag Lloyd, Eurogate und C. Steinweg verzichten künftig im Rahmen einer Selbstverpflichtung auf den Transport von Kernbrennstoffen im Hamburger Hafen.

Dazu Joachim Seeler, hafenpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Das letzte Atomkraftwerk wird in Deutschland 2022 abgeschaltet. Dass die großen Hafenunternehmen HHLA, Hapag Lloyd, Eurogate und C. Steinweg mit einer Selbstverpflichtung von Atomtransporten Abstand nehmen, passt daher ins Bild. Die Zeiten, in denen Atomtransporte zu den umgeschlagenen Gütern unseres Hafens gehörten, sind vorbei. Ich freue mich, dass am Ende der konstruktiven Gespräche zwischen Hafen, Politik und Wirtschaftsbehörde dieses Ergebnis steht.“

Monika Schaal, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion, ergänzt: „Damit wird ein weiteres Versprechen des Koalitionsvertrages umgesetzt. Es ist gut, dass die Hafenunternehmen jetzt freiwillig auf den Umschlag von Kernbrennstoffen verzichten, denn die Stadt kann diese Transporte nicht selbst unterbinden.“

Ansprechpartner

Joachim Seeler

  • Industrie, Hafen, Handel, Handwerk, Finanzwirtschaft

Monika Schaal

  • Umwelt und Energie

Themen

    © SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.