Modernisierung von öffentlichen Sportanlagen im Bezirk Hamburg-Mitte

Montag, 18.03.2019, Drucksache 21/

Antrag der Abgeordneten Carola Veit, Dirk Kienscherf, Jenspeter Rosenfeldt, Sören Schumacher, Juliane Timmermann, Olaf Steinbiß, Hildegard Jürgens, Hansjörg Schmidt, Marc Schemmel, Markus Schreiber, Henriette von Enckevort, Michael Weinreich, Güngör Yilmaz, Jasmin Janzen und Fraktion sowie der Abgeordneten Christiane Blömeke, Filiz Demirel, René Gögge, Murat Gözay, Farid Müller (GRÜNE) und Fraktion

Das Bezirksamt Hamburg-Mitte hat im Rahmen des Projektaufrufs zur Förderrunde 2017 bis 2020 des Bundesprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen auf vier öffentli-chen Sportanlagen in den Stadtteilen Horn und Billstedt angemeldet.
Vorgesehen sind folgende Maßnahmen:
? Beim Saaren – Umwandlung des Großspielfeldes von Tenne in Kunststoffrasen.
? Möllner Landstraße – Umwandlung einer großen Naturrasenfläche in zwei Groß-spielfelder Kunststoffrasen.
? Öjendorfer Weg – Umwandlung eines Spielfeldes von Tenne in Kunststoffrasen.
? Von-Elm-Weg – Umwandlung des Spielfeldes von Tenne in Kunststoffrasen sowie Erweiterung der Umkleidekapazitäten.
Die Qualifizierung und Verbesserung der Sportinfrastruktur ist eine wichtige Maßnahme, um der Bevölkerung vor Ort ein modernes und verlässliches Sportangebot zu machen, d.h. ein Angebot, welches witterungsunabhängig und damit ganzjährig genutzt werden kann. Dies lässt der gegenwärtige Zustand der Anlagen nicht zu, da die Freianlagen im Winterhalbjahr häufig nicht bespielbar sind. Da der Auslastungsgrad an allen vier Standor-ten aktuell schon sehr hoch ist, eröffnen sich den ortsansässigen Vereinen nur dann Mög-lichkeiten zur Ausweitung ihrer Angebote, wenn die Anlagen modernisiert werden und dadurch intensiver genutzt werden können.
Da im (erweiterten) Umfeld der Sportanlagen diverse Wohnungsbauprojekte in Planung bzw. Umsetzung sind, kann durch die o.g. Modernisierung auch den steigenden Bedarfen nach sozialer Infrastruktur im Bereich Sport adäquat begegnet werden.
Die Gesamtkosten für die o.a. Maßnahmen belaufen sich auf 4.478.000 Euro brutto. Der Bund hat die Zuwendungsbauvorhaben über das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Bonn) prüfen lassen und einen Finanzierungsanteil in Höhe von 1.710.000 Euro bewilligt. Aus dem Einzelplan 1.2, Aufgabenbereich 208 „Wirtschaft, Bauen und Umwelt“ werden mit Zustimmung des Beirats Bezirklicher Sportstättenbau 279.000 Euro bereitgestellt, so dass ein von der Freien und Hansestadt Hamburg zu deckender Landesmittelanteil in Höhe von 2.489.000 Euro verbleibt.
Die Bürgerschaft möge beschließen:
Der Senat wird ersucht,
1. im Haushaltsjahr 2019 Ermächtigungen in Höhe von 2.489.000 Euro aus dem Einzel-plan 9.2, Aufgabenbereich 283 „Zentrale Finanzen“, „Zentrale Investitionsreserve“ zur Mitfinanzierung investiver Maßnahmen auf vier öffentlichen Sportanlagen im Bezirk Hamburg-Mitte auf den Einzelplan 1.2, Aufgabenbereich 208 „Wirtschaft, Bauen und Umwelt“, Bezirklicher Sportstättenbau, zu übertragen; und
2. für die dazugehörigen Abschreibungen – in Abhängigkeit vom Aktivierungszeitpunkt – dem Einzelplan 1.2 die notwendigen konsumtiven Ermächtigungen für die Jahre 2019 und 2020 aus dem Einzelplan 9.2, Produktgruppe 283.02 Zentrale Finanzen II, zur Ver-fügung zu stellen.
© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.