Zukunft der Schule Goosacker und der Schulen in den RSK-Gebieten 6 und 7

Montag, 14.09.2009, Drucksache 19/4084

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage des Abgeordneten Ties Rabe

Für die Schulregionen 6 und 7 hatte die Schulbehörde vorgeschlagen, die bisherige Grund-, Haupt- und Realschule Goosacker mit ihren zurzeit über 600 Schülerinnen und Schülern in eine vierzügige Stadtteilschule umzuwandeln. Die neue Stadtteilschule Goosacker sollte eine eigene zweizügige Oberstufe in Kooperation mit dem Lise-Meitner-Gymnasium betreiben. Der Grundschulstandort Goosacker sollte hingegen aufgelöst werden. Die Kinder sollten stattdessen die künftigen Primarschulen Wesperloh, Windmühlenweg oder Grotefendweg (bisherige Grundschulabteilung der Gesamtschule Blankenese, zukünftig eine eigene dreizügige Primarschule) besuchen.
Demgegenüber hatten die RSK 6 und 7 vorgeschlagen, am Standort Goosacker Primarschulklassen zu erhalten. Um den Kindern längere Schulwege zu ersparen, sollte die künftige Primarschule Grotefendweg eine zweizügige Zweigstelle am Standort Goosacker betreiben.
Die Schulbehörde begründete ihren von den RSK-Empfehlungen abweichenden Vorschlag mit „Raumproblemen am Standort Goosacker.“ Nach erheblichen Protesten von Eltern, Lehrern und schulpolitische Interessierten aus der Region verkündete die Schulbehörde jetzt, am Standort Goosacker entgegen der ursprünglichen Planung doch Primarschulklassen einzurichten.

Deshalb frage ich den Senat:
1. Die RSK 7 empfahl in ihren Vorschlägen A und B, am Standort Goosacker eine dreizügige Stadtteilschule mit einzügiger Oberstufe sowie eine Zweigstelle der Primarschule Grotefendweg mit zwei Zügen einzurichten. Welches Schulangebot mit welchen Zügigkeiten ist nach den veränderten Plänen von der Schulbehörde jetzt vorgesehen? (Bitte Schulform, ggf. Zweigstellenzugehörigkeit und Zügigkeit angeben)
2. Wie viele Unterrichtsräume weist die Schule Goosacker zurzeit auf? Bitte differenzieren nach Klassen-, Gruppen- und Differenzierungsräumen sowie Fachräumen.
3. Welcher Zubaubedarf ergibt sich für die Schule Goosacker aufgrund der veränderten Planung?
4. Wie viele Schülerinnen und Schüler besuchen derzeit die Schule Goosacker? Bitte in der Antwort differenzieren nach Schulart und Klassenstufen.
5. Welche Veränderungen ergeben sich aufgrund der neuen Planung für den Standort Goosacker bei den übrigen Schulstandorten der Region? Bitte differenzieren nach Standort, Schulform und Zügigkeit?
6. Welche Zügigkeit ist im Rahmen der veränderten Planung für die künftige Primarschule Grotefendweg vorgesehen?
7. Beide RSK-Vorschläge (A und B) gingen davon aus, dass die Schule Goosacker als Stadtteilschule in Sek 1 drei Züge und in Sek 2 einen Zug umfassen wird. Demgegenüber ging die Behörde in ihrer ersten Standortplanung in Sek 1 von vier Zügen und in Sek 2 von zwei Zügen aus. Wie ist diese Differenz zu erklären?
8. In welchen Schulen der Region werden zurzeit die Schülergruppen beschult, deren Nachfolger nach der ersten Planung der Schulbehörde künftig die Stadtteilschule Goosacker in Sek 1 und Sek 2 besuchen werden?
9. Anders als die RSK geht die Schulbehörde davon aus, dass das Lise-Meitner-Gymnasium künftig nicht mehr vierzügig (RSK-Empfehlung), sondern nur noch dreizügig ist. Welchen Grund gibt es für die Abweichung der Schulbehörde von der RSK-Empfehlung in Bezug auf das Lise-Meitner-Gymnasium?

Ansprechpartner

Ties Rabe

  • Schule

Referent/in

Dr. Oliver Trede

Themen

    Antwort des Senats

    © SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.