Artenschutz am Gebäude: Schutz vor Vogelanprall an Glasflächen

Montag, 14.12.2009, Drucksache 19/4854

Antwort des Senats: Parlamentsdatenbank

Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Schaal

Da Vögel Glas nicht sehen können, kommt es immer wieder vor, dass Vögel in Glasscheiben fliegen und durch den Anprall verletzt werden oder zu Tode kommen. Nach neusten Studien kommen in den USA jährlich über 1 Mrd. Vögel infolge von Anprall auf Glasscheiben um. In Europa sollen nach Schätzungen 250.000 Vögel pro Tag beim Anprall auf Scheiben verunglücken.
Bei einer 13-monatigen Untersuchung am Bonner Post-Tower wurden ca. 1.000 Vögel aus 29 Arten im Untersuchungszeitraum unmittelbar neben dem Post-Turm aufgefunden, 200 davon tot. Da tote Vögel von Raubtieren beseitigt werden, wird davon ausgegangen, dass die tatsächliche Zahl der toten Tiere wahrscheinlich wesentlich höher lag.

Weitere Forschungen erbrachten, dass 10% mehr Glasanteil an einer Fassade 19% mehr Risiko für Vogelanprall bedeuten.

Glas stellt ein besonderes Gefahrenpotenzial für Vogelanprall dar.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:

1. Welche Erkenntnisse hat der Senat hinsichtlich des Themas Vogelanprall an Glasflächen in Hamburg?
Gibt es entsprechende Erhebungen oder Schätzungen über Häufigkeit, und Entwicklung von Vogelanprall im Zusammenhang mit dem Wandel zu “gläsernen“ Städten?

a. Wenn ja - wie viele Vögel kommen jährlich in Hamburg durch Anprall an Glasflächen zu Tode?
b. Wie hat sich die Zahl der Anprallvorfälle ggf. in den letzten Jahren entwickelt?
c. Ist die Zahl der Vorfälle im Zusammenhang mit der Zunahme von Glasfassaden gewachsen?

2. Welche Strategien zur Minimierung der Vogelgefährdung durch Anprall an Glasflächen kennt der Senat und welche Strategien werden von der FHH verfolgt?

3. Gibt es entsprechende Regelungen im Hamburgischen Naturschutzgesetz, der Hamburgischen Bauordnung oder weiteren Gesetzen, aus denen sich entsprechende Pflichten oder Hinweise auf Vorkehrungen gegen Vollanprall ableiten lassen und wenn ja, welche?

4. Welche Stellen befassen sich in der FHH mit Minimierungsstrategien zur Vogelgefährdung durch Anprall an Glasflächen?

5. Sind Bauherren/Bauunternehmen verpflichtet, beim Einbau von Glasfassaden und/oder großflächigen Fensterfronten, Vorkehrungen gegen Vogelanprall zu schaffen?

a. Wenn ja – welche Vorkehrungen können das sein?
b. Wenn nein – welchen Regelungsbedarf sieht der Senat ggf.?

6. Welche Glasprodukte sind für Vogelschutzmaßnahmen geeignet und inwieweit müssen sie verwendet werden?

7. Das architektonische Highlight der Elbphilharmonie ist die Glasfassade, die sich aus insgesamt 1.100 Glaselementen zusammensetzt.

a. Rechnet der Senat mit Vogelanprall an der Elbphilharmonie?
b. Sind bei der Glasfassade Vorkehrungen getroffen worden, das Gefahrenpotential für Vogelanprall gering zu halten?
c. Wenn ja – welche?
d. Wenn nein – warum nicht?
e. Kommen zum Schutz gegen Vogelanprall spezielle Glasprodukte zum Einsatz und wenn ja, welche?




Ansprechpartner

Monika Schaal

  • Umwelt, Klima und Energie

Referent/in

Tricola Schmidt

Dokumente

Antwort des Senats

© SPD-Bürgerschaftsfraktion 2016, Inc. Alle Rechte vorbehalten.